neues Becken für Mara

  • Hallo zusammen,


    ich werde euch wohl in nächster Zeit mit ein paar Fragen löchern müssen, denn ich plane ein neues Becken :) Warum?


    kurz gesagt, ich hab die Würfelform satt. Es ist mir zu hoch, ich komm nicht auf den Boden. Ich hab irgendwie immer Gammelecken, kein schönes Layout, Probleme mit den Werten und zu viel Technik im Becken.


    In Planung gehe ich also mit einem "Längsbecken", das nicht zu hoch ist, damit ich rein komm und mit einem TB. Hierzu hab ich als nicht TB'ler einige Fragen zum Thema Verrohrung etc.


    Also das Becken soll 90*50(oder60 (ich weiß, Tiefe ist alles ;) ))*40(oder45) werden, auf einem selbstgebauten Unterschrank stehen und ein Technikbecken bekommen. Da ich nicht mit Triton plane, ist, wenn ich das alles richtig verstanden habe, eine Unterteilung nicht notwendig. Die erste Frage, die sich mir aufdrängt ist: wie groß muss das TB sein. Im Hintergedanken habe ich ein 60*30*35 Becken und frage mich, ob das reicht. Die nächsten Fragen kommen dann gleich mit der Verrohrung. Ich möchte einen Ablaufschacht außerhalb des Beckens betreiben, wie Marco in seinem Raumteiler. Allerdings habe ich keinen Plan, welche Bohrungen ich reinmachen lassen soll. Die Verrohung möchte ich gerne selbst machen, hier kommen wohl auch noch einige Fragen :D


    Ins Technikbecken sollen dann AS, Adsorber, Heizer etc, damit das endlich alles nicht mehr im Becken ist. Das geht mir im Moment nämlich tierisch auf den Keks.
    Die Lampe wird wieder ne DIY. Beim AS und der RFP bin ich mir noch nicht sicher. Von ner Jebao RFP hab ich Abstand genommen. Müssen Leistung von AS, RFP, Verrohrung irgendwie zusammenhängen?


    Wichtig ist jetzt erstmal, dass ich Antworten auf Bohrungen und Verrohrungen finde, damit ich das Becken in Auftrag geben kann :D


    Ich bin mir sicher, dass mir hier der ein oder andere helfen kann ;)


    VG und frohe Restweihnachten
    Mara

  • Hallo Mara, für so ein Becken (ich würde 100x60x50 LxBxH empfehlen) hängt das natürlich zusammen. Die allgemeine Empfehlung ist, etwa 2-5-fache vom Beckenvolumen pro Stunde durch das Technikbecken zu schicken.


    Ob der Durchfluß höher oder geringer sein kann hängt stark vom Abschäumer ab. Die Dinger haben eine gewisse Leistung, gekennzeichnet durch Luft- und Wassereinzug. Der Wassereinzug ist das Minimum, welches durch das Technikbecken gehen sollte, damit der Abschäumer nicht zum Wiederkäuer wird. Besser ist es natürlich, dass mehr durchgeht. Ich nehme folgende Daumenregel für die Dimensionierung eines Abschäumers: bei normalem Besatz sollte der Abschäumer ungefähr so viel Luft pro Stunde einziehen wie das Beckenvolumen. Hier also mindestens 300l pro Stunde Luft. Wenn der Fischbesatz etwas höher ausfällt, dann auch gerne das doppelte vom Luftvolumen. Der Abschäumer sollte also ungefähr 300-600l Luftdurchsatz pro Stunde haben. Das wäre dann ein Bubble Magus Curve 5 oder bei mehr Fischen der Curve 7.


    Die Rückförderpumpe sollte etwa 2000-3000l pro Stunde schaffen, denn wenn sie das Wasser die anderthalb Meter zum Becken hochbefördert hat, sind von dieser Leistung nur noch etwa die Hälfte übrig. Regelbar wäre schön, weil dann das 50Hz-Brummen nicht reinspielt und die Leistung anpassbar ist. Die Jebao hat häufiger das Problem, dass sie unregelmäßig fördert und so der Wasserstand im Technikbecken schwankt. Eine Pumpe hätte ich nicht direkt als Antwort, da meine Becken etwas größer sind. Eventuell die Eheim Silence 2000l.


    Diese Wasserleistung kannst Du mit einem 32mm Rohr schaffen und hast dicke Reserven, falls Du doch mal auf Triton und die höhere Umsatzleistung umsatteln möchtest. Ansonsten würde bei normalem Durchsatz ein 25mm Rohr reichen. Mein 500l-Becken bekommt auch ein 32mm Rohr als Ablauf und Zulauf. Da reicht es so eben. Mein 800l-Becken hat einen 40er Ablauf und der ist immer gut halb zu.
    Ich würde Dir einen 32er Ablauf, einen 32er Notablauf und 25er Zulauf empfehlen. Der Aquabauer weiss, wie groß er die Löcher dafür machen muss.


    Bei der Technikbeckenaufteilung kommt es darauf an, ob Du auch das Nachfüllwasser als Abteil im Technikbecken hast oder ob Du einen Kanister nehmen möchtest. Ich würde fast den Kanister empfehlen, weil Du das Osmose-Wasser vermutlich im Bad erzeugst, dort kann es dann gleich in den Kanister gehen und Du brauchst nicht umzufüllen.
    Die Abteilungen im Technikbecken hängen davon ab, ob Du Filter im Filtersack verwenden möchtest (Ich empfehle einen Fließbettfilter für Kohle und Adsorber) und ob der Wasserstand des Abschäumers durch Scheiben vorgegeben werden soll. Ohne Querscheiben brauchst Du eine sehr gute Nachfüllanlage, damit der Wasserstand immer schön gleichmäßig ist.

  • Hallo Mara


    Ich weiss es es ist nicht 100% was du suchst, aber ich bin auch neu (Nov 15) und ich habe mit einem Red Sea Reefer 250 (90*50*50) angefangen. Ich bin sehr zufrieden mit der Grösse und dem Technikraum. (Automatisches Nachfüllbecken könnte grösser sein)


    Grüsse Christoph

  • Hallo Sandy,


    danke für deine ausführliche Antwort, die hilft mir schon mal sehr weiter!
    Also wenn ich dich richtig verstanden hab, plane ich am Besten mit nem 32er Notablauf und Ablauf und nem 25er Zulauf. Es sollte dann auch keine Rolle spielen, ob 10l mehr oder weniger im Volumen.
    Das von dir vorgeschlagene Beckenmaß wäre natürlich toll, wär ja quasi unser Süßwasser Rio 180 nur tiefer. Leider hab ich bei der 50er Höhe die Problematik, nicht wirklich reinzukommen, bis auf den Boden. Andererseits muss ich ja den SPS auch die Möglichkeit zur Höhe geben. Die 60er Tiefe werd ich wohl auf jeden Fall investieren.


    Was ich jetzt nur noch nicht rauslesen konnte, sind die Maße, die fürs TB passen. Liegt aber vielleicht an der Morgenstund :D


    Abschäumertechnisch dachte ich tatsächlich an die von dir erwähnten. Ich hab mir auch schon mehrmals Marcos Raumteiler Thread durchgelesen ;)
    Eine RFP - evtl. kann ich die Tunze Silence electronic bekommen. Was den Fischbesatz angeht, möchte ich meinen jetzigen mitnehmen, heißt ein Paar Kaudernis, Stigmaturas, Histrios, rote Mandarins, dazu eine Magnifica, eine Nematodes mit Randalli, eine Hectori, ein Porzellankrebs. Dabei solls eigentlich auch bleiben, denkt man erst mal und am Ende findet man halt doch noch weitere Fische schön. Also wär es wahrscheinlich vorausschauender den Curve 7 gleich zu nehmen...


    Wie du ebenfalls richtig vermutet hast, wird das Osmosewasser im Bad hergestellt und ein Kanister eignet sich dadurch um einiges mehr.


    Phosphatadsorber hab ich im Moment mit nem AM Reaktor S im Becken hängen. Den würde ich gerne, wenns irgendwie geht, weiterbenutzen :) Ebenso meine zwei RW-4 :)


    Beim Thema Ablaufschacht bin ich wieder ins Wanken gekommen. Ich dachte, die Seitenscheibe bei Marco ist oben nur ausgeschnitten, bis ich gecheckt hab, dass die Seitenscheibe dann ja quasi aus drei Teilen besteht. Also bin ich wieder am Überlegen, ob ich den Schacht nicht innen machen soll. Innen mittig hinten wär optisch toll aber wahrscheinlich unpraktisch. Ich hab auch gelesen, dass zwischen den Bohrungen und zwischen Bohrung und Rand gewisse Abstände sein müssen, was den Schacht dann natürlich wieder groß werden lässt und ich dadurch wieder ins Überlegen komme...


    @Christoph: Das Red Sea hatte ich auch schon öfter im Kopf, nur irgendwie find ich das Maß nicht für mich perfekt. Ich möchte gerne mehr Tiefe als Höhe, ich glaube, das sagt mir optisch einfach mehr zu


    VG Mara

  • Hallo Mara,


    dann würde ich auf 45cm Höhe gehen, weniger sollten es wirklich nicht sein, sonst sind die Korallen zu schnell unter der Oberfläche. Ziehe einen Zentimeter Bodenplatte und drei Zentimeter frei oben ab, dann hast Du nur noch maximal 41cm Wasserhöhe. Das schaffst Du mit Sicherheit! Das 50er Becken hätte halt etwa 45-46cm Wasserhöhe. Wegen des Ablaufschachtes ist der Wasserstand enige Zentimeter niedriger als ein Süßwasserbecken ohne Ablauf.


    So wie Du es genannt hast würde ich auch den Curve 7 empfehlen. Den Kanister als Osmosevorrat haben wir auch geklärt, damit haben wir dann die Punkte geklärt, was ins Technikbecken gehört und das nicht reinpassen muss. Ich würde das Technikbecken 65x40x35cm (LxBxH) machen. Der Abschäumer hat eine Fläche 18x25cm, damit es nirgendwo rappelt, braucht er noch etwas Pufferzone. Also gibt man ihm 25cm des Technikbeckens. Die Rückförderpumpe bekommt 15cm. Damit hast Du noch 25cm frei für Filter, was ausreichen sollte. Da kannst Du auch zwei Filter reinstellen oder auch durch eine Abtrennung ein Algenrefugium von 20-25cm machen, wenn Du mal später Triton ausprobieren möchtest oder einen Kalkreaktor oder was auch immer.


    Pumpen und den Reaktor kannst Du natürlich übernehmen, da sehe ich kein Problem.

  • Hallo Sandy,


    dann werd ich wahrsch. doch auf 50er Höhe gehen. Den niedrigeren Wasserstand bzgl des Schachtes hab ich nicht bedacht.
    Wo würdest du den Schacht hinmachen?


    Dann red ich mit dem Mann mal bzgl. 10cm mehr Länge :D


    VG Mara

  • Hallo Mara,


    ich bin gerade auch dabei, ein Becken mit 50cm Höhe aufzubauen und setze den Schacht in die Wandecke, allerdings werde ich auch dafür sorgen, dass der Schacht abgedeckt ist und kein Fisch oder Schnecke größer als 5mm dort reinkommt. Notfalls muss ich mal die Leiter nehmen, damit ich gut von oben reinschauen kann.


    In der Mitte würde er ein starkes Strömungsproblem verursachen, und auf dem freien Ende mit die Sicht versperren. Also kommt er in die schlecht handhabbare Ecke und ich mache ihn dicht, damit ich nur sehr selten dort reinschauen muss.

  • Guten Morgen,


    danke Sandy nochmals für die Tipps. Ich habe mich jetzt für eine 50er Höhe entschieden und werde einfach den Unterschrank etwas niedriger machen, somit sollte das kein Problem sein. Die Tiefe wird entsprechend eine 60er Tiefe, allerdings bin ich bei der Länge noch unschlüssig ob 90 oder 100. Den Schacht werde ich in die Ecke machen. Da die Becken an zwei unterschiedlichen Plätzen stehen werden, kann ich sogar alles langsam angehen und steh unter keinem Zeitdruck - der Gedanke gefällt mir :)


    LG und einen guten Rutsch euch schonmal, falls man sich nicht mehr liest ;)
    Mara

  • Danke, Sandy.


    Ich freu mich auch mega, aber irgendwie hab ich auch ein wenig Panik. Das Becken ist auch noch nicht in Auftrag gegeben, die Feiertage sind schuld :D
    Ich will das dennoch alles in Ruhe angehen. Da das Becken nicht an den gleichen Platz kommt, muss ich mir auch keine Gedanken zwecks komplettem Umsetzen machen, das erleichtert die Sache :)
    Jetzt muss ich nur noch einen Weg finden, die Kugelalgen und Bryopsis nicht mitzunehmen...
    Bei den Bryopsis wird es hoffentlich einfach, da Sie sich nur auf einem separaten kleinen Stein befinden. Bei den Kugelalgen denke ich über ein Bad der Korallen nach, damit die Sporen nicht mitgenommen werden...


    Was meint ihr dazu, hat da jemand Erfahrung?


    Den Boden möchte ich übrigens "mixen", feiner Sand und gröberer Bruch, dem Knalli zuliebe ;) Sollte gehen oder?


    VG Mara

  • Hallo Mara,


    die Tage zwischen den Jahren sind furchtbar, wenn man ein Aquarium zusammenstellt. Viele Bestellungen von mir sind stark verzögert oder immer noch nicht eingetroffen. Viel Zeit hast Du also nicht verloren.


    Mein Rat ist jedenfalls: nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und denke die ganze Angelegenheit durch. Es kostet immer eine Menge Geld und etwas sorgfältige Überlegung kann eine Menge Geld sparen. Etwas Brainstorming, um andere Perspektiven zu hören, kann nie schaden.


    Bei den Korallen würde ich sehr vorsichtig sein: ich würde nur Ableger machen aus den gesunden Teilen und diese ins neue Riff übernehmen, damit umgehst Du komplett die Bryopsis-Problematik und ersparst Dir eine Menge Arbeit mit der Bekämpfung. Ich werde auch nur Ableger ohne die Steine ins neue Riff übernehmen.
    Neue Korallen müssen dann erst mal durch die Quarantäne nach einem Bad in Coral RX, wenn ich nicht direkt den Ablegerstein komplett entferne und nur die Koralle einklebe nach dem Bad.


    Bei dem Mixen von Bodengrund wird es immer eine Entmischung geben, das Gröbere nach oben und das feine nach unten. Ich würde dem Knalli lieber eine Ecke geben, wo Korallenbruch liegt und kleinere Steine, mit denen er sich sein Höhlensystem bauen kann.

  • Das große Becken wird neu gestartet, die Tiere kommen in der Zwischenzeit dann in das neue Becken. Ich bin die ganzen Seeastern, Crassa und andere kleine Anemonen einfach satt. Danach werde ich das Becken dann mit Totgestein neu bestücken.

  • Ja Mara,


    kenn ich. Deshalb stehen meine Balling-Kanister und der Osmose-Tank im Keller. Und demnächst wahrscheinlich auch das Filterbecken. Dann kann der Schrank auch niedriger ausfallen und das Becken höher ;-). Aber nicht jeder hat einen Keller, ich weiß.


    Schau doch mal, ob du die Kanister vielleicht übereinander bekommst. Es gibt auch raumsparende Kanister, von denen hier habe ich noch zwei im Keller. Du musst auch schauen, dass du sie leicht und ohne Verrenkungen auffüllen kannst. Vielleicht, indem du die Seitenteile vom Schrank abnehmbar machen läßt.


    VG
    Thomas

  • Ja Thomas,
    nicht jeder hat einen Keller ;)


    Ich hab jetzt Kanister gefunden, die aufgrund Ihrer Breite sich 3mal hintereinander stellen lassen. Sind dann ca. 20cm, aber die Ballinggeschichte wär damit erledigt.
    Dann hab ich überlegt, beim Nachfüllwasser vielleicht doch ein Becken zu nehmen, damit ich die Tiefe nutzen kann. Bei 10*50*40 hätt ich ja die 20l. Damit sind dann noch grob 70cm Platz fürs TB. Das ist so aktuell meine Idee.