Neueinsteiger wills wagen 150x55x45

  • Hey,


    heute war die NextOne-Halterung dran. :) Ich bin ganz zufrieden, allerdings ging mein Plan, dass die Lampen nach oben geschoben werden können UND halten, nicht auf. Aber naja muss halt immer was zwischen Becken und Lampe geklemmt werden. :rolleyes:


    Aber seht selbst...


    reeftanks.de/wcf/index.php?attachment/7105/


    Mal schauen wann ich mich an die Verrohrung mache. Die Schrankverkleidung kommt dann hoffentlich nächste Woche.:)


    Zum Thema Ablaufkamm kann ich mir den Ultra Flow gut vorstellen. Dieser müsste bei mir allerdings nach innen (also im Ablaufschacht) gehen, da ich nur 2 Aussparungen im Plexiglas habe.


    Ich fürchte nur, dass der sich in die andere Richtung schneller zusetzt, oder? Bei 2cm tiefe lt Bernie (danke fürs Messen - hatte die Abmaße im inet nicht gefunden) würde der Effekt nach außen (Becken) verpuffen. :(


    korallenfarm

    Die Anmerkung hat mich schon nochmal wachgerüttelt, da bei mir über dem Kamm ja auch nicht viel Platz ist.


    Sandys Idee mit der Teichfolie werde ich vllt auch noch aufgreifen. Finde den Einfall klasse


    Freue mich über jeden Input von euch, da ich einiges nicht abschätzen kann und bestimmt an so manches erst denke wenn's zu spät ist.


    Sven

  • Ich fürchte, auf die Schnelle habe ich keine gute Idee, wie das mit dem Ultraflow gut zusammenarbeiten soll. Wenn der Kamm zur anderen Seite eingesetzt wird ist die Geräuschkulisse fast garantiert.

    Am besten, Du probierst es erst einmal so aus wie es gerade ist, vielleicht geht es ja auch so. Ich denke aber schon, dass es ziemlich knapp wird, wenn das auf Tritondurchsatz gepuscht wird.


    Ansonsten fällt mir nur ein, aus Plexiglas eine Halterung zu bauen, die dort eingehängt oder eingehakt wird. Das dürfte die sauberste Lösung, aber auch die schwierigste sein.


    Nach schlechten Erfahrungen setze ich die Teichfolie jetzt bei allen größeren Becken rein, und auf die Teichfolie noch eine 3mm PVC-Hartschaumplatte, um die Folie zu schützen. Das hat sich beim 500l-Becken hervorrragend bewährt, deshalb mache ich das jetzt auch für das 800l-Becken.

  • Hi,

    kann die JPG Datei Lampe nicht öffnen !


    Gruß

    Bernd

    200x70x60 - TB 130x55x45 , LED 2x NextOne eighty
    RFP RD3 Speedy 80W, 3 x Ecotech MP 40QD/Reeflink, Nyos Quantum 160
    Knepo Medienfilter, ATI Dosierpumpe, Aqua Light ST-O2 Nachfüllanlage
    Triton-Methode------Beckenstart: 24.11.16

  • Hallo Leute,


    nach nun einer weiteren Woche und nochmaliger Korrektur am Unterschrank soll es nun nächste Woche mit der Verrohrung weitergehen. Ich hatte mal kurz getestet ob die Verrohrung so realisiert werden kann, wie ich mir das vorgestellt hatte und musste feststellen das ich noch 2 45° Bögen benötige. Leider hatte ich zu spät bestellt ;(, sodass ich dieses WE noch nix machen konnte.




    Die Tasche für den Ablaufkamm kann ich auch nach innen legen (im Hauptbecken), sodass ich bei Bedarf mir vllt. doch was mit dem Ultra Flow basteln kann. Werde aber erstmal mit dem Standardkamm starten und ggf. nachrüsten. :)


    Der Start mit Salzwasser soll hoffentlich in den nächsten ein bis zwei Wochen starten. Mir stellt sich zur Zeit bloß bisschen die Frage nach der günstigsten Variante, vom Ablauf her. :/


    Mein Plan derzeit ist:

    • Dichtheit prüfen mit Leitsungswasser
    • Aufsalzen des Technikbeckens
    • Lebendgestein ca. 6 Kg (Platten) bestellen und im Technikbecken lagern
    • CaribSea life rocks hapes (9 Kg) bestellen und mich am Riffaufbau versuchen (minimalistisch da nur 45 cm Beckenhöhe)
    • Sand CaribSea SpecialGrade 24 kg (größere Körnung da Plexiglasbecken) verteilen; sollte lt. AquariumCalculator zu Schichthöhe von ca. 2cm führen
    • Salzwasser nach und nach ansetzen (Sand bereits von beginn an Unterwasser da Livesand)
    • Special Blend und NiteOut dosieren


    Flipper

    Wir hatten ja schonmal über den Start des Systems im Technikbecken gesprochen. Ich würde das Thema zur Hälterung des LG wieder aufgreifen. Dadurch könnten ja dann schonmal 100 l eingefahren werden und im Hauptbecken ne gute Grundlage bilden, sodass es sich positiv auf die Einfahrphase auswirken könnte, oder? Ich hab bloß ehrlich gesagt keine Lust noch einen kleineren Abschäumer zu ordern. Kann ich meinen von UltraReef da vllt. nur ein paar Stunden mitlaufen lassen? Oder ist das ne blöde Idee? :/ Das Lebendgestein muss doch eigentlich bei Hälterung nicht abgeschäumt werden da noch keine Nährstoffeintrag ins system erfolgt. Ich würde nur wegen der Sauerstoffzufuhr abschäumen. Kann aber auch sein ich bin total auf dem Holzweg mit der Idee.


    Über das Thema Besatz und Zeitraum werde ich mich dann zur gegebenen Zeit beschäftigen. Wobei für mich das schnellere Besetzen irgendwie logischer Klingt und natürlich auch schneller zum Ziel - Fische und Korallen zu halten - bringt. :thumbsup:


    Freue mich auf eure Ideen und Anregungen.


    Gruß aus dem Erzgebirge

    Sven

  • Hallo Sven,


    ich habe mir gerade noch mal den gesamten Thread durchlesen müssen, weil ich gar nicht mehr wusste, wovon Du redest.


    Mit den lebenden Steinen kommt auch organisches Material ins Becken welches abgeschäumt werden kann. Wenn viel Algen und Schwämme an dem Gestein sind, sollte abgeschäumt werden, sonst hast Du nur Schmodder im Becken.


    Du kannst das Gestein im Technikbecken vorhältern, dann solltest Du aber bereits die Heizung, eine Strömungspumpe, die automatische Wassernachfüllung, Osmosewasser und die Refugiumsbeleuchtung haben. Wenn letzteres noch nicht da ist nimm einfach eine etwas gedimmte NextOne dafür. dann geht das. Solange die Pumpe das Oberflächenwasser gut in Bewegung hält sollte es gehen. Falls zuviel Schmodder beim LS ist sollte schon ein Abschäumer laufen.


    Lieber etwas flacher als später direkt schon an der Wasseroberfläche, da macht es Sinn, das Riff mit etwas Totgestein schon vorzubereiten. Später kannst Du dann das Lebendgestein dazusetzen als Ergänzung. Achte deshalb bitte darauf, dass noch Platz für das LS vorhanden sein muss und dieses in der "Sonne" sein sollte.

  • Hallo Sandy,


    danke für deine Mühen. Ist echt super das du immer so zügig und umfangreich antwortest. :thumbsup: Ich hätte mich auch bestimmt bisschen klarer ausdrücken können aber super das du Dir soviel Zeit genommen hast!


    Dann werde ich das ganze mal so angehen. Beim LG wollte ich anfragen ob ich die als Platten bekommen kann. Da ich mit Übersprünge basteln wollte, wären die Steine dann ja auch in der "Sonne" :D und die Carib Sea Steine im Schatten. Ich hoffe mal das 15 kg nicht zu winzig ausschauen aber das wird sich dann ja zeigen.


    Mich würde mal interessieren wer hier in der Runde trotz Triton einen schnelleren Besatz vorgenommen hat und welche Probleme damit verbunden waren. Auch die andere Meinungen wären interessant. Oder sollte hierzu lieber ein eigener Thread aufgemacht werden?:|


    Gruß

    Sven

  • Bei einigen Händlern kannst Du anfragen, was für LS sie haben und die kundenfreundlichen schicken dann auch gerne Fotos. Versuche es mal bei Whitecorals, die haben sich häufig sehr bemühlt, wenn man denen sagt, dass man z.B. sechs bis acht Kilo sucht in Form von Platten.


    Ein schneller Besatz ist meist stabiler, wenn genügend LS ins Becken kommt. Wichtig ist eben dass die Bakterien für den Stickstoffkreislauf sich verbreiten und die Nährstoffe, insbesondere aber das Ammoniak reduzieren.


    Solltest Du nach dem Einsetzen der Steine merken, dass schon viel Phosphat im Becken ist oder die Nährstoffe sehr hoch sind würde ich nicht so schnell mit Korallen starten, insbesondere nicht mit Steinkorallen, da bei hohen Nährstoffen eine starke Algenphase zu erwarten ist.


  • Mich würde mal interessieren wer hier in der Runde trotz Triton einen schnelleren Besatz vorgenommen hat und welche Probleme damit verbunden waren. Auch die andere Meinungen wären interessant.

    Hallo Sven,

    meine Becken habe ich immer so gestartet, dass ich ca. 8-10 Tage warte und dann langsam anfange den Besatz ins Becken zu setzen. Ich fange immer mit Schnecken und Einsiedlern an, gefolgt von den ersten Fischen, dann ca. nach 20 Tagen mit den ersten Korallen. Das hat immer gut geklappt. Bei jedem Becken ist es aber immer anders verlaufen, sprich in den einen Becken haben sich die Korallen sofort gut entwickelt, das nächste wollte Anfangs nicht so recht. Das ist immer abhänig von der Biologie im Becken. Mit LS hat es bis jetzt immer am besten funktioniert, das Becken zügig zu besetzen. Oder eine Mischung aus Rocks und LS.

  • Auch Ich habe recht zügig begonnen mit dem Besatzt! Nach 14 Tagen erst Putztrupp danach habe ich mit Weichkorallen begonnen die Ich mittlerweile fasst wieder alle aus meinem Becken weiter gegeben habe.

    Und dann die ersten Fische.


    Triton empfiehlt 6 Wochen zu warten bis besetzt wird. Nach einem Telefonat mit Ihm wurde aber deutlich das er das nicht als die einzige Möglichkeit sieht! Sondern viel mehr als Empfehlung wenn das Becken beispielsweise direkt mit empfindlicheren Sps besetzt wird.


    Gerade auch mit Weichkorallen zu beginnen um die Wasserwerte in eine stabile Richtung zu bekommen und diese anschließend wieder herauszunehmen wenn man Abnehmer dafür hat, zeigte sich für mich als wirklich gute Möglichkeit!

    6 Wochen, so lange habe ich gewartet bis ich meine erste Acropora eingesetzt hab.


    Mit 20% Lebendgestein und mit den Microbe Lift Produkten wurde es zu einem runden Start.


    Grüße Ben

  • Danke für eure Tipps zum Besatz. Werde mir das nochmal durch denn Kopf gehen lassen.


    Hab vorhin nen Test mit Leitungswasser gemacht und festgestellt dass ich wohl an den Tankverschraubungen nochmal ran muss. ;(


    Sollte man Teflonband mit ranmachen? Kann aber auch sein, dass ich einfach noch bissl fester anziehen muss. Wie bekommt ihr eigentlich den letzten cm Wasser aus dem Technikbecken? Aufwischen, oder habt ihr da nen Tipp? 8|


    Naja werde mal bei Whitecorals die 6-8kg Lebendgestein bestellen. Eine kleine Tunze strömungspume hab ich noch auf Lager und Heizstab auch.

  • Schau Dir die Tankverschraubung besser noch einmal genau an, auf der Beckeninnenseite muss das weichere (IMHO schwarze) Gummi sein, unter dem Becken auf der Schraubseite das harte Plastik.

    Teflonband hilft nicht bei der Tankverschraubung da nimm besser etwas Silikonfett zum Einreiben des Gummis. So fest sollte der gar nicht angezogen werden, um dicht zu sein.

  • Danke für die Tipps Sandy. Werde erstmal versuchen ohne silikonfett auszukommen. Habe mir meine Konstruktion nochmal überdacht. ^^


    Ich hatte eine Verschraubung umgedreht (schwarzer Gummiring dennoch an Beckeninnenseite). Ich dachte das es dennoch funktionieren müsste. Ich fürchte nun aber, dass das Wasser dann durch das Gewinde kommen kann und am unteren Plastikring wieder austritt. :S


    Ich hatte die Konstruktion so gewählt, damit ich im Unterschrank Platz gewinne. :rolleyes: Nun fehlt der Platz unten und müsste nun mit nem 90 grad Winkel arbeiten. Hat das negativen Einfluss auf Geräusche oder den Durchfluss? Es geht dabei um den 40mm Notüberlauf. Sollte doch zu verschmerzen sein, oder? :/


    Muss der Zulauf eigentlich unbedingt geklebt sein (im Schacht)? Hab mir nen Aufbau überlegt, der auch beim Test mit nur gesteckten Verbindungen gehalten hat.


    Gruß Sven

  • Hallo Sven,


    So ganz verstehe ich nicht, warum Du gegen den Strich arbeitest und warum es ein Problem ist, wenn Du einen Bogen einbaust anstelle eines Winkels. Mein Prinzip ist immer, dass die Verrohrung der Abläufe ganz hinten an der Rückwand entlang geführt wird, dann stört sie eigentlich nie im Technikbecken.


    Hier kann man das sehr schön sehen:

    2016-10-04-verrohrungi2yx9.jpg


    Ob die Verrohrung nun etwas tiefer gebaut wird oder nicht sollte da kein Problem sein.


    Mache doch bitte ein Foto, wie es im Augenblick aussieht mit der Verrohrung, das ist deutlich einfacher als eine Beschreibung nachzuvollziehen.


    Bei mir hatte ich echte Schmerzen mit dem Notablauf und dem Knick, den mein ursprünglicher Händler zuerst da reingebaut hatte. Dies hatte vor allem im Ablauf auch zu deutlichen Strömungsgeräuschen geführt. Ich würde es, wenn irgend möglich vermeiden.


    Wenn der Rücklauf durch den Ablaufschacht geführt ist kann alles oberhalb der Durchführung nur gesteckt sein. Wobei ich empfehle, dass zumindest die Teile oberhalb der Wasseroberfläche geklebt sind, da es meist nicht sehr schön aussieht, wenn Salzkristalle sich an den Rohrverbindungen bilden.

  • Morschen,


    Sorry wegen der schlechten Qualität...




    Das Problem meiner Extrawurst liegt an meiner deppischen Technikbecken-/Unterschrankplanung. Ich habe am Technikbecken einen 5 cm Rahmen mit zwei 40er Lochbohrungen. Dachte es macht mir später das Abdecken einfacher.:rolleyes: Der Platzverlust im TB bleibt da jetzt erstmal außen vor.


    Naja es ist wie es eben ist. Die einzige Möglichkeit an die 40er Bohrung mit 2 Bögen zu kommen besteht darin den Platz für die Tankverschraubung gedanklich zu streichen. Andere Variante wäre eben ein 90grad Winkel. Die andere Alternative wäre auf die Bohrung im TB zu verzichten, damit hätte ich jedoch noch größeren Platzverlust im TB. :(


    Bin für andere Ideen offen.

  • Hauptproblem ist, dass der Platz über dem Technikbecken sehr klein ist. Zusätzlich sind in beiden Abläufen Kugelhähne eingesetzt, welche den Abstand zwischen den Rohren vergrößern.

    Bei mir ist die Verschraubung ganz oben angebracht, um keinen Platz zu verlieren und dann direkt der Bogen. Der Notablauf dann direkt unterhalb des normalen Ablaufs.


    Wieviel Platz ist denn eigetnlich zwischen Tankverschraubung und Oberkante Technikbecken?