kein Wachstum, kein Ca-Verbrauch seit 10 Monaten ...

  • Hallo zusammen,
    ich versuche nun hier mein Glück auf Hilfe, nicht zuletzt auch, weil ich ja ebenfalls ein User der NextOne bin.
    Mein Problem: Aquarium, viele SPS, tolle Farben, am ersten Blick alles fantastisch - bloß: seit nun 10 Monaten (!) habe ich nicht öfter als 10x Calcium im Sinne von Balling zudosiert!
    Kaum zu glauben, oder?
    Ist aber so. Ich dosiere täglich NaHCO um die kH auf 7 zu halten, aber kein Calcium. Es wächst auch fast nichts, obwohl sich 39 SPS-Stöcke/Ableger im Aquarium befinden und das auf einer Netto-Wassermenge von 140 Liter.
    Manche wachsen ein bisschen, aber insgesamt so wenig, dass man es am Calcium-Verbrauch nicht feststellen kann. Calcium steht still und steht meist so bei 420. Gemessen mit Salifert, mit Nyos, mit Gilbers, gegen Referenzlösung, es tut sich nichts ....


    Mittlerweile bin ich ein wenig verzweifelt, denn ich dachte, dass sich mit dem Lampenwechsel auf die NextOne alles besser wird und das Becken bzw. die Korallen langsam in Fahrt kommen. Leider ist dem nicht so.


    Eine Analyse bei Triton hat mal einiges an Verunreinigungen ergeben. Später eine Analyse bei Fauna Marin auch noch ein ungewöhnliches Verhältnis zwischen NO3 und PO4 ergeben, mittlerweile alles behoben. Ein paar Verunreinigungen wurden noch bemängelt, so dass ich 4x 25 Liter Wasser im Abstand von 7 Tagen gewechselt habe (Tropic Marin pro Reef).


    Lt. den Analysen waren zwar Verunreinigungen vorhanden, aber nicht so, dass es ganz schlimm war. Ein brutaler Jodmangel wurde auch behoben, danach konnte man auch ein wenig Wachstum feststellen - das war's aber auch schon wieder. Jod ist aber lt. der letzten Analyse in Ordnung und muss täglich zudosiert werden.


    Das System ist ein 100% Zeo-System, wird aber nur mit den Basics betrieben, weil kein Wachstum und daher auch keine Zudosierung von Elementen.
    Letztenendes bleibt noch der Verdacht, doch alles auf die Beleuchtung zu schieben, was ich aber auch nicht unbedingt glauben kann. Daher mal die Frage, ob man die NextONe so unglücklich einstellen kann, dass sie in einem völlig falschen Spektrum leuchtet?


    Ich kann auch noch Fotos reinstellen, am ersten Blick will man nicht vermuten, dass es dem Becken, respektive den Korallen relativ schlecht geht. Bei einer gelben Acropora zB., ist seit Monaten (!) fast das gesamte gelb einem fahlen grau gewichen. Wird aber auch nicht kaputt, Polypenbild ist auch in Ordnung. Es sieht aus, als würde was fehlen - nichts aber aus der Analyse lässt auch nur irgend einen Mangel feststellen.


    Eine allerletzte Vermutung habe ich noch, dass ich dem ganzen System noch Zeit geben muss, da in den letzten Monaten insgesamt schon sehr viel gedreht und verändert wurde. Anfangs hatte ich eine ATI-Sirius-Beleuchtung die mangels Wachstum auch oftmals verstellt wurde, nun die NextOne die wiederum viel Veränderung brachte.


    Eigentlich weiß ich nicht mehr weiter ... ich überlege auch schon das Zeo-System über den Haufen zu werfen, andererseits will ich nun nicht noch einmal eine Änderung machen. Mittlerweile habe ich auch schon überlegt, endgültig der LED den Rücken zu kehren und eben auf T5 zu wechseln - ich glaube aber, dass ich auch die selben Probleme mit T5 haben werde und auch die selben Probleme, sollte ich auf ein anderes Versorgungssystem wechseln.


    Es ist alles an Technik da was Rang & Name hat: Nyos Quantum 120-Abschäumer, Osmose mit Reinstwasserharz, 2 abwechselnd geschaltete Gyre, ...


    Kann es vielleicht auch sein, dass wenn SPS einmal so dermaßen durcheinander sind, dass es viele Monate dauert, bis die wieder fit sind? Sogar eine "dämliche" S.hystrix, wächst so langsam dass es nicht mal Discovery Channel mit ihren Slow-Mow-Cams in Zeitraffer aufnehmen könnte ... echt zum kotzen alles!


    lG Robert

  • Das hört sich für mich so an, als hättest du irgendwo einen limitierenden Faktor. Erstaunlich finde ich, dass Du noch kein Korallensterben hattest, wenn irgendetwas so daneben ist. Der Jodmangel ist definitiv ein solcher Showstopper, wenn die Jodarmut anhält, dann wirst du auch ein Acrosterben haben, eher früher als später.


    Leider hast Du sehr wenige griffige Hinweise gegeben, wo genau der Faktor liegen könnte. Ich denke erst mal nicht, dass es an der Technik liegt, sondern eher an den Wasserwerten oder Nährstoffen. Dass die Jodzugabe einen kleinen Schub ausgelöst hat zeigt, dass definitiv zumindest Jod einer der Faktoren war, jetzt musst Du noch die anderen ausfindig machen.


    Was hast Du denn überhaupt für ein Becken und welche Fische sind vorhanden?
    Wieviel wird gefüttert?
    Was gibt Du außer Balling noch zu?
    Welche Wasserwechsel machst Du in welchen Abständen?
    Wie sind die letzten Wasserwerte, die Du gemessen hast (mit welchen Tests, gegen Multireferenz geprüft?)
    Wie sieht die letzte Analyse aus und was hast Du seitdem alles gemacht an den Wasserwerten?

  • Hallo Robert,


    wenn es den Korallen soweit gut geht, liegt es bestimmt an den Nährstoffen, oder es sind Stoffe im Wasser die nicht darein gehören.


    Ich hatte schon oft jemand im Laden der mir sagt das bei Ihm nichts wächst und nach der ICP-OS Analyse und der Beratung danach
    haben wir das bis jetzt immer hinbekommen.


    Wenn du alles soweit machst und es geht steht, dann solltest du unbedingt eine Analyse bei Triton machen. Es ist auch egal ob du
    die Triton Methode machst, oder ein anders System. Die Ergebnisse werden uns zeigen wo das Problem liegt.


    Ich kann es dir wirklich nur empfehlen.


    Über meine Anlage im Shop, laufen vier "next one" mit Triton, die Korallen wachsen sehr gut. Am Licht wird es nicht liegen,
    das ist schon mal sicher ;o)


    Gruß
    Marco

  • Hallo Marco,
    Analysen gab es schon, aufgrund der letzten (3 Wochen her), habe ich einmal 4 kräftige Wasserwechsel im Abstand von 7 Tagen gemacht. Ich werde diese Woche noch einen Wasserwechsel von 25 Liter machen, dann bin ich insgesamt auf 130 Liter - d.h., in den letzten 10 Tagen wurde der gesamte Beckeninhalt neu ausgetauscht. Somit sollten nun einmal alle mutwillig herbeigeführten Verunreinigungen (zB. durch Spurenelemente i.d. Vergangenheit), weitgehend behoben sein.


    Ich werde zwar dennoch eine neue Analyse machen lassen, dieses mal bei Triton. Ob man wirklich was findet, wage ich mittlerweile zu bezweifeln.


    Selbst das Absorbat, dass ich vom Abschäumer entnehme wird abgemessen und durch Salz ergänzt, damit es zu keinen Schwankungen in der Dichte kommt - also es wird wahrhaftig genug herumgesch###en. Nutzt aber alles nix.


    Die Fische werden mehrmals mit Frostfutter gefüttert, das aber vorher ausgespült wird, damit ja nix reinkommt. Vielleicht ist es auch das Frostfutter, dass immer wieder Verunreinigungen auf die geringe Netto-Wassermenge reinbringt. Wie gesagt, Latein am Ende .... aber ich werde die nächste Analyse machen lassen.


    lG Robert

  • Wenn ich das richtig verstehe machst du aber keine richtige Methode, was gibst du den hinzu und in welchen Abständen.. oder machst du Wassertests und gibst dann etwas zu.


    Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf die Analyse, weil da muss etwas zu sehen sein wenn ich das so von dir höre.

  • doch, 100% ZeoSystem - von korallen-zucht.de.
    Aber eben nur die Basics, d.h. Bakterien (Zeobak), die Kohlenstoffquelle (Zeostart) und Nahrung für Filtrierer, Schwämme und Muscheln (Spongepower). Zusätzlich noch die empfohlene Zeolithmenge im richtigen Filter und Durchflussgeschwindigkeit und die KoZU-Aktivkohle. Zugaben erfolgen lt. Systemempfehlung (Kohlenstoffquelle 2x täglich, Bakterien 1-2x die Woche).


    Die fallende KH puffere ich täglich mit bloß 25ml NAHCO (also Lösung1 von FaunaMarins Ballinglight). Aufgrund meiner letzten Analyse (kann ich gerne hier posten), waren noch ein paar Verunreinigungen zu sehen - das hat mich dazu veranlasst, einmal ein paar kräftige WW zu machen um das mal ein für alle mal zu begradigen. Dafür verwendete ich das Tropic Marin pro Reef dass auch von Triton bei Problemen empfohlen wird.


    Nun warte ich wieder einmal ab, ob sich dadurch etwas bessert oder verändert.


    lG Robert

  • Das Salz ist schon ok, nehme ich selber auch für alles und hatte damit noch kein Problem. Die ersten Analysen sind immer Top.


    Die Frage ist jetzt auch, verbrauchen die Korallen mehr, als du zuführst. Wenn du nicht viel mehr machst, keine Elemente zugibst
    wie Jod, Zink, Magan... usw. die entscheidend für das Wachstum sind, kann es auch schnell dazu kommen, dass die Korallen zwar
    gut ausschauen, das Wachstum aber stark beeinträchtig ist.


    Die Bakterien helfen auch gut mit, den KH zu verbrauchen.

  • ne die verbrauchen gar nichts. In der letzten Analyse, waren genau Zink u. Mangan sogar stark erhöht. Die übrigen Wachstumselemente normal bzw. im Normrahmen. Jod lag bei 0,05 und könnte eine Spur höher sein, wird aber täglich zudosiert.


    Einmal noch einen größeren WW, dann wäre wie gesagt fast alles durchgetauscht - die Frage ist dann, wie lange benötigen die Korallen um auf die positiven Korrekturen zu reagieren.


    lG Robert

  • Hallo Robert,


    hast du den auch einfache Korallen wie eine Stylophora pistillata(Milka), Hystrix oder eine Moniplatte im Becken ?
    An einer Stylophora pistillata würdest du sehr genau sehen ob etwas nicht stimmt, wenn die keine wachstumsspitzen
    hat, stimmt auch etwas nicht.

  • Jaaaa Marco, hab ich ALLE:

    - S.pistillata, milka: ist schon gewachsen und hat sich von braun auf lila gefärbt: Stillstand aber seit ein paar Monaten, keine hellen Knubbel mehr - und ist seit eh und je am selben Platz
    - S.hystrix, pink: Farbe und Polypenbild top, Wachstum sehr, sehr langsam
    - M.digitata, grau/lila: Farbe, Polypen top, Wachstum ebenfalls sehr langsam, aber immerhin hat sie lila Wachstumsspitzen
    - M.saramensis: mintgrün, Farbe top, ist schon gut gewachsen, derzeit aber Stillstand
    - M.grün/lila: da hab ich nur ein Mini-Fragment: wird nicht kaputt, Wachstum aber gleich null


    Also ja, es stimmt was nicht. Wenn alle SPS wachsen würden wie sie sollen, müsste ich täglich Calcium hineinschütten auf meine geringe Wassermenge. Ich verstehe nur nicht, wo das Problem liegt. Vielleicht bessert sich jetzt alles ein wenig durch den Wasserwechsel, obwohl ja schon 75% draußen sind. Morgen mach ich nochmal 25 Liter, dann sind über 90% gewechselt.
    Wenn es ein chemisches Problem ist, müsste es demnach behoben sein - aber ich hab schon oft geglaubt, den Fehler gefunden zu haben :-/
    Interessant ist aber die Tatsache, dass sich neu eingesetzte Acroporas, sich recht gut tun. Jene die bereits länger im Aquarium sind, zicken am meisten herum. Als müssten sie sich noch einmal von den ganzen Änderungen in den letzten Monaten noch akklimatisieren?


    lG Robert

  • Yep. So SOLLTE sie aussehen - davon ist meine MEILENWEIT entfernt! Die Farbe ist top, aber von weiße Wachstumsspitzen keine Spur.
    Nur wenn was chemisch nicht passt, dann müsste es wie schon angesprochen, durch den WW behoben sein? Ich besorge mir am WE eine Triton-Analyse.


    lG Robert

  • Hallo Robert,


    mit dem Tropic Marine Pro Reef Salz bist du auf jeden Fall gut dabei. Es gibt aber noch viele andere mögliche Fehlerquellen, die wir so hier nicht ausschließen können. Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen:

    • Du hast ja technisch gesehen nicht alles Wasser auf einmal gewechselt. Wenn etwas drin war, das du raus haben wolltest, hat sich die Konzentration davon jetzt vermutlich nur drastisch verringert. Es ist aber nicht weg.
    • Wenn das Osmosewasser, dass du zum Ansetzen verwendet hast, irgendetwas außer H2O enthält, ist das jetzt auch in deinem Becken. Zusätzlich reicherst du das Wasser immer beim Nachfüllen damit an.
    • Du könntest etwas im Wasser haben, das Stoffe abgibt, die dir Probleme bereiten: Riffkeramik, Riffmörtel, sämtliche Technik, ... (siehe z.B. die rostenden Rückschlagventile)
    • Alles was du ins Wasser gibst könnte verunreinigt sein und dein Wasser anreichern. Es gibt wohl auch Futter das Kupfer enthält.

    Wie du siehst, gibt es viele mögliche Fehlerquellen und das waren nur ein paar Beispiele die mir spontan eingefallen sind. Eine Analyse wird dir zeigen wo du stehst und bei Triton ist man da auch am besten aufgehoben.


    Viele Grüße
    Matthias

  • Wie Matthias schon angesprochen hat: wenn Du durch Wasserwechsel Schadstoffe loswerden willst bzw. das Wasser komplett resetten möchtest, dann mache möglichst große Wasserwechsel im Bereich von 50 Prozent oder so. 3 x 50 Prozent sieht dann so aus:
    1. Wasserwechsel 50 Prozent: 50 Prozent neues Wasser
    2. Wasserwechsel 50 Prozent: 75 Prozent neues Wasser
    3. Wasserwechsel 50 Prozent: 87,5 Prozent neues Wasser



    Bei 6 x 20 Prozent sieht das so aus:
    1. Wasserwechsel 20 Prozent: 20 Prozent neues Wasser
    2. Wasserwechsel 20 Prozent: 36 Prozent neues Wasser
    3. Wasserwechsel 20 Prozent: 48,8 Prozent neues Wasser
    4. Wasserwechsel 20 Prozent: 59 Prozent neues Wasser
    5. Wasserwechsel 20 Prozent: 67 Prozent neues Wasser
    6. Wasserwechsel 20 Prozent: 73,8 Prozent neues Wasser


    Wenn Du wirklich das Wasser tauschen möchstest brauchst Du große Wasserwechsel.

  • zunächst mal vielen Dank für die vielen Reaktionen!!


    Das mit der Wechselmenge stimmt natürlich! Ich besorge mir heute ein 100 Liter-Fass, dass wäre dann eine Wechselmenge von 70% und wäre somit mal richtig effektiv!
    An die Osmose habe ich auch schon gedacht, das wäre natürlich extrem blöd, wenn es von daher kommt. Ich schließe es vorerst einmal aus. Es würde die nächste Analyse NACH den Wasserwechseln zeigen, ob sich dann trotzdem wieder was ansammelt.


    Riffkeramik habe ich keine verwendet. Ich gehe ja eigentlich davon aus, dass die erhöhten Metalle von den nicht verbrauchten Spurenelementen kommt! Und jetzt müssen die einfach mal raus.


    Von der Technik her: RFP Red Dragon, keine Rückschlagventile (davon hab ich schon gehört), ich habe sämtliche Magnete geprüft, einzig die 2 Gyre - da muss ich eben vertrauen, dass davon nichts kommt.


    Ich wechsle jetzt nochmal mit einer ordentlichen Menge (100L) Wasser und dann warte ich einmal ab was sich tut. Nachdem so 14 Tage vergangen sind, werde ich eine Triton-Analyse machen lassen um zu sehen, ob dann noch Verunreinigungen da sind. Wenn ja, dann wäre das saublöd - denn dann muss es eine andere/zusätzliche Quelle geben, als die in Verdacht stehenden Spurenelemente.


    Ich halte Euch am laufenden! :-)


    lG Robert

  • Hallo Robert,


    der Trick beim richtig großen Wasserwechsel ist, den Übergang trotzdem einigermaßen fließend zu machen. Bei mir dauert so ein großer Wasserwechsel dann auch mal fast zwei Stunden, da ich das neue Wasser dann langsam einlaufen lasse, damit es sich fließend mischt. Wenn die Korallen dabei draußen stehen bitte mit einem kleinen Blumensprüher ab und zu dann die Korallen mit etwas Beckenwasser einnebeln, damit diese nicht zu lange trockenfallen. Montis mögen das gar nicht. Die Zimmertemperatur sollte auch über 20°C, sonst gibt es einen deutlichen Temperaturabfall im Becken.


    Bei kleinen Wasserwechseln kommt man damit durch, das Meerwasser kurz im Eimer anzurühren und dann direkt etwa 10 Prozent zu tauschen, bei einem großen Wasserwechsel solltest Du ganz konservativ einen Tag warten, in der Zeit dann mit Pumpe durchwälzen lassen und die Temperatur mit einem Heizstab auf Beckentemperatur bringen.


    Wenn die Salinität gut übereinstimmt und kH und pH gleich sind sollte das auch mit einem großen Wasserwechsel ohne zu viel Stress für die Korallen klappen. Meine Fische waren beim letzten richtig großen Wasserwechsel nicht gut auf mich zu sprechen gewesen und ziemlich ausfallend geworden.

  • Wäre demnach ein zB. 50% Wasserwechsel besser als ein 70% Wasserwechsel? Je nachdem organisiere ich mir nun ein 70 oder 100 Liter Fass und setze mal Wasser an.


    Achja zu meinen Nährstoffen:
    NO3 habe ich mit Nyos gemessen und liegt zwischen 0-1 und PO4 ist mit Machery & Nagel nicht nachweisbar, mit GIlbers unter 0,025. Entsprechend den Farben aber ziemlich unten. Es werden demzufolge auch Aminosäuren 1-2x die Woche hinzugegeben.


    lG Robert

  • Um das Wasser richtig durchzutauschen kannst Du besser einen 70 Prozent-Wechsel machen. Das hat fast die gleiche Wirkung wie 2 x 50 Prozent. Nur sollte der große Wechsel eben gut vorbereitet sein, wie ich oben schon geschrieben habe. Wenn das zu viel Stress dann mache lieber 50 Prozent Wechsel und den einmal mehr.


    Die Nährstoffe am Limit sind schon kritisch. Wahrscheinlich haben die Korallen gerade genug Nährstoffe bekommen, dass sie nicht verhungern, aber zu wenig zum Wachsen. Füttere doch täglich mal etwas Phytoplankton und Staubfutter wie Reefpepper, um zusätzlich etwas Nährstoffe einzubringen und stelle den Abschäumer auf sehr trocken.


    Bis die Korallen sich nach einer Mangelsituation wieder auf Wachstum einstellen kann das Wochen dauern. Bei einem Jodmangel dauert das etwa drei Wochen, bis sich die Polypen wieder heraustrauen. Auch für den Nährstoffmangel würde ich eine ähnliche Zeit vermuten. Da mein Becken nährstoffreich ist, kann ich das nicht aus eigener Erfahrung beurteilen.