DIY LED Lampe und jede Menge Fragen

  • Hallo Stephan,


    das Prinzip der kleinen Schritte ist auch hier immer sinnvoll:

    - Zuerst am Master nur einen Kanal anschliessen und prüfen, ob dieser auch läuft, wenn Strom angeschlossen wird.

    - wenn das klappt, dann bitte auch am Slave genau diesen Kanal anschließen und testen, ob die Einstellung und die Funktion übernommen wird.


    Bitte beachten:

    - Die Netzteile von beiden Controllern müssen an der gleichen Erde zusammengeschaltet werden. Das ist der Fall, wenn die Netzteile an einer Leiste hängen.


    Ich glaube nicht, dass es am Klebeband liegt, aber solche "Verschlußaktionen" sollte man grundsätzlich nur machen, wenn man einen vollständigen Funktionstest erfolgreich durchgeführt werden. In diesem Fall würde ich nicht mit dem Klebeband arbeiten, denn auf den Controller fällt je nach Bestromung nicht gerade wenig Wärme an. Da sind pro Controller immerhin 12 KSQs verbaut, die Wärme abgeben und deshalb auch im Luftstrom der Lüfter sein sollten.

    Ein zweiter Grund ist, dass nach mehr oder weniger Zeit auch mal eine Wartung stattfinden muss, da mit dem Lufteinzug auch Staub eingezogen wird. Zusammen mit der Klebebandumhüllung bekommst Du einen ganrantierten Hitzestau. Deshalb: kleine empfehlenswerte Methode.

  • Hallo Sandy,


    alles klar, dann werde ich das Klebeband wieder entfernen.

    Komischer weiße lief ja die eine Seite, obwohl ich die Maße jeweils einzeln durchgeschleift habe. Bei der zweiten Seite sind ja auch einige Kanäle gegangen. Mittlerweile habe ich meine Fehler behoben und jeden einzelnen Kanal mit einer KSQ überprüft.

    Komischer weiße geht jetzt kein einziger mehr.

    Ich werde aber auf jedenfalls Morgen dein Tip mal versuchen.


    Danke und Gruß Stephan

  • Hallo zusammen,


    so Lampe leuchtet 👍. Schon blöd, wenn in der Software alle Kanäle ausgeschalten sind, dann kann auch nichts leuchten 😡.

    Ein Kanal „E“ auf der Master geht jedoch nicht, ist auch kein Strom auf der Klemme, muss ich Morgen mal schauen ob der Stecker eventuell eine schlechte Lötverbindung hat.

    Mit welchen Einstellungen betreibt Ihr eigentlich Eure Lampen?


    Danke und Gruß Stephan

  • Ja, diese Aha-Erlebnisse bekommt man so manchmal. Deshalb ist es so wichtig, methodisch an die Probleme heranzugehen.


    Die Einstellungen können sehr variabel sein, wichtig ist nur, dass genügend Lichtstärke für die Koralle ankommt und diese ausreichend über das Spektrum verteilt ist. Da Becken sehr unterschiedlich gebaut sind und die Lampen unterschiedlich bestückt sind muss man dies von Fall zu Fall entscheiden. Jemand mit 70cm Wasserhöhe wird dies anders stellen als jemand mit 45cm Wasserhöhe, aber vielleicht 80cm Beckentiefe.

    Am sinnvollsten ist es, dies mit einem PAR-Meter oder noch besser sogar mit einem Spektrometer zu messen in verschiedenen Wasserhöhen. Einen PAR-Meter kann man sich auch mal für eine Woche ausleihen bei mehreren Shops. Das lohnt auf alle Fälle.

  • Hallo Sandy,

    Was wären den ideale PAR-Werte?

    Mein Becken ist 60cm Hoch, Wasserstand wird in etwa bei 55 - 57 cm sein.

    Ich meinte auch eher, fangt Ihr auch um 10:00 Uhr an? So hab’s ich im Süßwasser immer gehalten. Und fangt Ihr dann langsam an und steigert z.B bis 12:00 Uhr auf 100%, um dann langsam wieder ab 14:00 Uhr runter zu fahren ? Und um 22:00 Uhr aus?


    Danke und Gruß Stephan

  • Grundsätzlich solltest Du bei etwa 8-10 Stunden Beleuchtung sein, je nachdem, wie stark Deine Lampe eingestellt ist und wieviel Umpf die dann ins Becken gibt. Die einzige Methode, das zu wissen ist, es mit einem PAR-Meter zu messen. Davon hängt dann ab, wie die Lampe eingestellt wird.


    Zusätzlich kommt natürlich hinzu, was für Korallen Du pflegen möchtest, ob das die richtig lichthungringen Acros sind oder ob es hauptsächlich LPS sind,d ie nicht so viel Licht brauchen und teilweise auch gar nicht haben wollen.

    Für ein SPS-Lastiges Becken würde ich in den oberen Beckenzonen bis 25cm etwa 400-450 PAR einstellen, am Boden dann etwa 200 PAR, für ein Becken mit Schwerpunkt LPS würde ich etwa 100 PAR weniger nehmen.


    Damit hast Du dann genügend Reserve für Zeiten, wo die Lampe etas beschlagen ist oder aus anderen Gründen das Licht behindert wird, wie etwa eine Abdeckung und ähnliches.


    Die einfachste Methode für das Streulicht wäre ein Blendschutzrahmen. Das sorgt für gebündeltes Licht (mache den Rahmen auf der Innenseite weiß, damit die Strahlung zurück ins Becken geht!) und hält das Licht der Lampe vom übrigen Zimmer fern. Wenn der Rahmen hoch genug ist, kann er auch als Springschutz zusätzlich dienen.

  • So hab eben mal nach der Anleitung auf der Homepage von CoolTwiled die Master Platine durchgeprüft. Am Minuskanal vom Ausgang E, liegt definitiv ein Fehler vor. Wobei das SMD so aussieht als wäre ich da mit dem Lötkolben dagegen gekommen. Entweder so lassen, oder neue Platine ordern 😡.

    Danke und Gruß Stephan

  • Hallo,


    so habe Heute mal einen Lux-Messer von der Arbeit mitgenommen und die Ergebnisse in Lumen umgerechnet.


    In 25cm Wassertiefe habe ich 2.39 Lm und in 50cm Wassertiefe (Boden) 7.16 Lm.


    Hat jemand ne Ahnung ob das für SPS ausreichend ist?


    Oder muss ich mir echt ein Par - Messgerät organisieren?


    Danke und Gruß


    Stephan

  • Hallo Stephan,


    Deine Umrechnung ist extrem fragwürdig! Hochinteressant finde ich da vor allem dass Du in 25cm Wassertiefe nur ein Drittel der Lichtmenge hast wie unter 50cm Wasser. Wo hast Du den Restlichtverstärker eingebaut, ich habe Interesse!


    Aber im Ernst, die Ergebnisse sind komplett daneben und um den Faktor hundert etwa zu niedrig. Leider kann ein Luxmeter nicht ein PAR-Meter ersetzen, da die Lichtstärke völlig anders gewertet wird. Lux nämlich so wie der Mensch es sieht mit einem Maximum bei 550nm und PAR mit einer Gewichtung der kürzeren Wellenlängen von blauem bis UV-Licht, da dieses energiereicher ist als langwelliges rotes Licht. Royalblaues Licht empfinden wir Menschen etwa nur ein Zwanzigstel so hell wie engsprechendes grünes Licht. Und blaues Licht ist eben sehr stark verbaut in einer Meerwasser-Lampe.


    Von daher kann ich nur empfehlen, dass Du ein PAR-Meter verwendest, um die Helligkeit der Lampe zu überprüfen.

  • Hallo Sandy,


    Danke, ja ich glaube auch das ich da ein benötige.

    Du ich habe im Internet eine Seite gefunden, da gibst du deinen gemessenen Wert ein, den Abstand und den Abstralwinkel und dann wird das berechnet.


    Gruß Stephan

  • Das wird wahrscheinlich nur für LED funktionieren, die einen hohen Lumenwert haben wie weiße oder grüne LEDs, wenn überhaupt.

    Jedenfalls ist es eine Lehre, nicht blind auf Webseiten zu vertrauen, wo man die Basis und Grundlage der Berechnung nicht überprüfen kann .

  • So Leute,


    Lampe leuchtet, alle Kanäle funktionieren einwandfrei :thumbup:. Hab am Wochenende mir mal die Zeit genommen und die Lampe fürs erste so programmiert, das es für mich erst einmal ein harmonisches Bild vom Hoch.- und Runterfahren ergibt. Bin in der Mittagszeit bei 80% bei weiß und blau.

    Wenn es jemanden interssiert, kann ich gerne meine Einstellung hier hochladen.

    Ansonsten muss ich noch die Beckenhalterung fertig machen, dann ist die Leuchte erst einmal fertig.

    Auf jedenfall macht Sie ein sehr schönes Licht, noch einmal <3 Dankeschön an Sandy für die Beratung und Hilfe.

    Die verbauten Lüfter sind überhaupt nicht zu hören und die Temperatur nach mehreren Betriebsstunden lag bei max. 32 Grad. Mal beobachten wie sich die Temperatur verhält, wenn Verschmutzung durch Staub und Versunstung hinzu kommen.

    Fazit:

    Würde ich es wieder machen?

    - Auf jedenfall, so habe ich ein Unikat und kann auch noch ein klein wenig Stolz sein.

    Was würde ich anderst machen?

    - Bei der nächsten Leuchte oder bei einem Upgrade, würde ich mir mehr Zeit für die Aluplatte vornehmen und die LED's mit der Verdrahtung besser verstecken und den Lampenkörper flacher bauen. Eventuell bei der Länge die Lampe auch in zwei oder drei getrennte Felder aufteilen.


    Wenn die Lampe richtig auf dem Becken steht und in Betrieb ist lass ich natürlich noch Bilder folgen,


    Danke und Gruß


    Stephan