Beiträge von Flipper

    Hallo Dominik,


    die Meerwasseraquaristik ist ein sehr schönes Hobby, kann aber auch teilweise wirklich frustrieren, wenn es nicht richtig läuft oder die Technik durch Dröhnen den Aufenthalt im Zimmer vermiest.


    Mein erster Rat ist hier: stelle Dir erst eine komplette aufeinander abgestimmte Liste von Technik zusammen und kaufe nicht mal hier, mal da das eine oder andere Teil. Sonst kaufst Du nur doppelt weil Teile nicht so arbeiten, wie Du es gedacht hast.


    Der zweite Rat ist: sei ehrlich Dir selbst gegenüber und überlege, wie Deine Toleranz für Lärm ist und wie das Budget für das nächste Jahr aussieht, denn gerade am Anfang wirst Du sehr viel Geld ausgeben müssen, was noch mehr schmerzt, wenn es nicht so locker in der Tasche sitzt.


    Im Rückblick auf die Hitzewelle der vergangenen Tage solltest Du auch überlegen, ob bzw. wie das Becken gekühlt wird an heißen Tagen und ob es mit der steigenden Luftfeuchtigkeit funktioniert.


    Es gibt viele gute Leuchten, aber die am besten passende hängt oft auch von den eigenen Gegebenheiten ab. Wie warm das Zimmer ohnehin schon ist und wie teuer die Lampe sein darf. Einige Lampen kann man auch gut gebraucht kaufen, andere würde ich nach drei Jahren Laufzeit nur noch als Schrott ansehen.


    Gute LED-Lampen kosten neu gerne mal 1000 Euro und mehr. Eine Daumenregel besagt, dass ein Meerwasserbecken etwa 10 Euro pro Liter Beckenvolumen nur für die Anschaffungskosten der Technik schluckt, ohne die Dekoration und die Fische und Korallen. Nach einem Jahr hat man gerne aber auch 3500-4000 Euro in so ein Becken gesteckt, Besuche in Meerwassergeschäfte sind teils richtig schmerzhaft für den Geldbeutel. ;(


    Eine Budget- Empfehlung wäre deshalb zwei von den China-Leuchten, die bei Ebay angeboten werden.

    https://www.ebay.de/itm/NEW-wi…9553f9:g:ms0AAOSwygpbIPUn


    Diese haben sogar direkt einen Controller zum Dimmen mit dabei, so dass man alles hat, was man braucht, um morgens und abends die Lampe hoch- und runterdimmen zu können. Für den Preis kann man es nicht selbst bauen und man kann sich sogar eine Lampe noch zusätzlich zur Seite legen für Notfälle.

    Nur darf man natürlich nicht eine ausgefeilte Qualität erwarten wie lautlose Lüfter oder elegantes Design. Aber das Preis-/Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Gerade für den Anfang sind sie ein guter Kompromiss.

    Hallo Roman,


    diese Leuchte hat schon einen deutlich größeren Kühlkörper, aber selbst dies würde ich noch als etwas zu klein einschätzen und vermute, dass die Lebensdauer auch dieser Lampe beschnitten ist durch eine nicht ausreichende Kühlung. ist es möglich, einen kleinen Lüfter an die Lampe zu bauen?


    Vom Gehäuse (schwarz lackiert) sieht das eigentlich gut aus.

    Sehr modisch! Ich kenne so etwas mehr von Schnecken und Einis, die mit teils dicken Algenbüscheln rumlaufen, bis irgendwann ein hungriger Kollege über den Algenbesitzer herfällt und ihn rasiert. :D


    So ganz habe ich aber noch nicht begriffen, was das mit dem Caulastrea-Problem zu tun hat?!?:/

    Hallo Ben,


    ich muss mir das mal näher anschauen, wenn ich die Lampe zum Reinigen abnehme. Bisher sieht es noch recht gut aus bei einem schrägen Prüfblick in die abeitende Lampe, aber das sieht man wirklich erst, wenn man genau hinschaut.

    Inzwischen ist wieder ein Jahr vergangen und vor kurzem ist auch der zweite der vor einem Jahr erneuerten Strahler wieder gestorben. Damit sind sie für den Einsatz über dem Refugium nicht zu gebrauchen, keiner der vier Strahler hat länger als ein Jahr gelebt.


    In den letzten Monaten hat der Strahler auch kaum noch Leistung gehabt, entsprechend wenig sind die Algen gewachsen. Damit ist der sinnvolle Wechselzyklus noch deutlich schneller als bei T5-Röhren und der Test dieser Strahler wird endgültig abgebrochen, es macht keinen Sinn. Selbst die 10 Euro sind noch zu teuer. :thumbdown:

    Also wird wieder eine flächige LED-Lampe mit Cree LEDs nach bewährtem Prinzip über das Refugium kommen. Da ich aber noch überlege, einen Vliesfilter mit einzubauen werde ich das Technikbecken vermutlich noch etwas umgestalten müssen.

    Hallo Janine,


    das sieht noch relativ harmlos aus, was Cyanos betrifft. Im Sand lagern sich gerne Nährstoffreste und Detritus ab, welche für Cyanos als Nährstoffquelle taugen. Von daher ist der verdreckte Sand als Quelle für Cyanos durchaus eine Ursache. Das Problem mit dem Mulmabsaugen ist, dass dieser ganze Dreck beim Entmulmen aufgewirbelt wurde und mit einem Schlag das Wasser verunreinigt hat. Als Folge hast Du eine schlagartige Steigerung des Ammonium/Ammoniak-Wertes erhalten, was eines der häufigsten Gifte im Meerwasseraquarium ist. Gleichzeitig ist wahrscheinlich der Sauerstoffgehalt deutlich gesackt, was ebenfalls zu Problemen für die Fische und häufig auch Garnelen führt.

    Dieses Dreckfreisetzen ist auch der Grund, warum beim Umzug eines Beckens der Bodengrund bis auf eine Handvoll Sand zum Animpfen verworfen wird.


    Da Du ohne Technikbecken arbeitest ist eine funktionierende Oberflächenabsaugung sehr wichtig. Der Tunze 9004 ist dafür ganz passend und macht direkt die Oberflächenabsaugung mit. Das ist schon gut.

    Strömungspumpen sollten auch passen.

    Nur bei der Beleuchtung scheint mir das sehr dünn zu sein, zusätzlich ist die Beleuchtung mit nur 5 Stunden pro Tag sehr wenig. Zu Flureon habe ich leider nichts an Lampen gefunden. ist das eine T5-Lampe?


    Analyse:

    Kann es sein, dass irgendeine Schraube oder ein verzinktes Metallteil Kontakt mit dem Wasser hat? Darauf deuten die Kupfer- und Zinkwerte hin.

    Etwas verwunderlich ist, dass die Werte so auseinandergedriftet sind bei 30l Wasserwechsel pro Woche. Jod ist ein häufiges Mangelelement, kann aber einfach nachdosiert werden. Das Zuviel an Barium, Kupfer und Zink irritiert bei den Wasserwechseln dann schon eher.

    Was für ein Salz verwendest Du für die Wasserwechsel?


    Ansonsten sind Nährstoffe und Dichte okay, nur der kH ist etwas niedrig.


    Insgesamt sind sehr wenig Korallen im Becken.

    Hallo Janine,


    leider hat Dein Beitrag kaum verwertbare Informationen.

    Was war dieser Super-GAU? Welche Auswirkungen? Welche Maßnahmen danach?

    Wie betreibst Du Dein Becken, welche Methode, Wasserwechsel?

    Wieviel Kupfer wurde nun gefunden? Link auf Analyse?

    Wie wird das Wasser für das Becken aufbereitet (Osmose, Harz, Leitungswasser?)

    Welche Tiere (Korallen und Fische) sind im Becken

    Welche Lampe, welche Filter, welche Strömungspumpen, welcher Abschäumer?

    Wie sind die Wasserwerte (Dichte, Nitrat, Phosphat, kH, Temperatur, Temperatur während Hitzewelle)?

    Foto mit Gesamtaufnahme Becken?


    Ansonsten kann ich nur die Glaskugel putzen, oder würfeln. (^-^)

    Wie immer alles in Maßen, auch so ein Klebereinsatz. Da hat so mancher schon sein Becken mit vor die Wand gefahren.


    Irgendwie ist es echt schwer, einen guten Kleber zu finden. Was mich vor allem verrückt macht ist, dass die Dinger kein Haltbarkeitsdatum haben, aber trotzdem nach nur wenigen Monaten hinüber sind. Mit dem Grotech 2K-Kleber komme ich einigermaßen gut zurecht, als Gelkleber ist der Ecotech ganz gut, trocknet nur eben sehr schnell ein.

    Apropos Dichte. Anhand der Angaben von 33 Promille und Dichte 1,026 nehme ich an, dass mit einem Refraktometer gemessen wurde, auf dem die relative Dichte noch dabei steht. Diese Angabe ist unbrauchbar, wir brauchen die absolute Dichte. Ein Fluch auf die Amerikaner, welche diesen Mist verbreiten. Deshalb ist die Angabe von 33 Promille besser.


    Allerdings traue ich keinem Refraktometer, da sie meist sehr ungenau sind.

    Die Temperatur muss runter, was am einfachsten mit einem Ventilator geht. Nimm einfach irgendeinen Ventilator und puste das Becken damit an. Wenn es auch noch über die Wasseroberfläche gerichtet werden kann ist es richtig gut.

    Sobald die Temperatur wieder bei 27°C ist sollten die Zoas sich auch wieder öffnen.


    Bei den Wasserwerten bin ich nicht ganz glücklich mit den Teststreifen, diese haben meist keine genügende Genauigkeit gerade bei niedrigen Werten. Deshalb lieber mit einem guten Wassertest die Werte messen und sinnvollerweise auch mit einer Meerwasserreferenz überprüfen. Erst dann kann man den Ergebnissen halbwegs trauen.

    Hallo Eva,


    wie Ben schon gesagt hatte sind die Thermometer weder geeicht noch kalibriert, die liegen oft 1-2 Grad daneben. Deshalb sind die 28°C als Höchsttemperatur schon ernst zu nehmen.

    In einem Becken, wo nicht gefüttert wird, herrscht oft Nährstoffarmut. Leider nicht wie im Korallenriff, wo dies nie auf Null geht, gibt es dann für die Korallen nichts zu futtern und sie kümmern. Niedrige Nährstoffe: gut, aber Nullwerte Nährstoffe: ganz schlecht!

    Zumindest die Luftfeuchtigkeit ist brutal gestiegen, aber es war auch in der Nacht noch gut 25°C. Zumindest mir geht es jetzt langsam wieder besser.

    Bei mir wuchs das auch viel flächig auf den Scheiben, schneller noch als die normalen Algenbeläge, das hatte ich abgeschabt und mit Schnellfilter abgesaugt. Im Prinzip kannst Du nur gegen die Beläge mechanisch vorgehen und dafür sorgen, dass die Nährstoffsituation etwas ausgeglichener wird. Also unerwünschte Beläge entfernen (Fressfeind spielen) und die erwünschten Beläge fördern mit einem besseren Nährstoffverhältnis.

    Ein paar große Schnecken hatten da auch geholfen, die Beläge zu fressen und in "korrekte" Nährstoffe umzusetzen.


    Hatte bei mir auch einige Zeit gedauert, bis ich bemerkte, dass es keine Algen waren, sondern Bakterienansammlungen.

    Hallo Oli,


    auf dem ersten Foto habe ich gar nichts erkannt. Als ich das Foto mal auf 100 Prozent gestellt hatte, fand ich es sehr künstlerisch. (^-^)

    Hier ein Ausschnitt auf 100 Prozent:

    bildausschnittm0cnu.jpg

    Wirkt irgendwie etwas psychedelisch. :)


    Auf dem zweiten Foto erkennt man dann schon etwas mehr und ich denke nicht, dass es sich um eine Alge handelt. Ich vermute eher stark, dass es ein Bakterienrasen ist. Den hatte ich zu Beginn meines Beckenstarts auch, meine Vermutung war, dass es wegen des Nährstoffungleichgewichts zu dieser Massenvermehrung der Bakterien gekommen ist. Zu der Zeit hatte ich praktisch kein Nitrat, aber 0,1mg/l Phosphat im Wasser.

    Das so auszufräsen/feilen, dass es genau passt ist eine echt üble Sache, ich hatte das bei meiner Lampe gemacht für die Displays der Bluetwiled-Controller, würde das aber nicht noch einmal so machen, weil es eine echt nervige Sache war. Das wäre dann so die einzige Möglichkeit. Und so sauber wie eine durchgehende Abdeckung bekommst Du das nie hin, auch weil das Material eben ein anderes ist und immer etwas Spiel ist.


    j2018-07-28-displaybllkfzd.jpg

    Das hier habe ich über einen kleinen Rahmen auf der Unterseite eingeklebt. Hier siehst Du auch, dass der Schwarzton ein anderer ist.


    Es hat aber den großen Nachteil, dass der Lüfter nicht abgedeckt wäre gegen Zugriffe von oben. Komischerweise fasst man dann irgenwann doch einmal in den Lüfter.

    Das Netzteil ist schon am effektivsten, wenn es sehr hoch ausgelastet ist, das stimmt. Habe gerade mal gesucht und das Meanwell HLG-80H-24A gefunden, das gut passt.

    Du kannst auch das Meanwell HSG-70 nehmen, das passt nahezu perfekt für die Leistung.


    Ich habe mir den SK-505 Kühlkörper noch einmal angesehen und gemerkt, dass man dort den Lüfter nicht versenken kann. der Kühlkörper ist mit 15mm dafür zu flach. Da muss dann doch noch einmal das Konzept überdacht werden.

    Hallo Ben,


    genau so habe ich es gemeint! :thumbsup:


    Wenn jetzt unter dem Lüfter genügend Platz ist, dass er rechts und links aus den Rippen die Luft ansaugen kann und unter dem Lüfter noch ein paar Löcher es ermöglichen, dass er auch von der LED-Seite noch Luft anzieht ist es perfekt! Durch eines dieser Löcher kann dann auch der Tempfühler gelegt werden, um auf der LED-Seite plaziert zu werden.


    Was genau ist das für ein Kühlkörper, den Du da hast?

    Hallo Ben,


    ich würde den Lüfter auf der Oberseite befestigen und dafür Platz aus den Rippen mit der Fräse entfernen. Dann zur Unterseite noch ein paar Löcher machen, damit er sowohl von der Oberseite als auch der Unterseite Luft ansaugt. Schön wäre es, wenn mindestens 5mm von den Rippen oben übrig blieben unter dem Lüfter, damit er von der Rippenseite Luft ansaugen kann.

    Um die Luft zu leiten würde ich auch oben noch eine kleine Plexiglasplatte auf die Rippen setzen, damit die Luft die ganze Länge zurücklegt.