Es wird ein 650 Liter Raumteiler werden

  • Hallo,


    ich habe mich ja gestern bereits hier angemeldet und vorgestellt.

    Ich heiße Stephan und wohne bedingt durch einen Hausbau mittlerweile im schönen Hohenlohe.

    Nach Jahrzenterlanger Erfahrung in der Süßwasseraquaristik, möchte ich mich nun an die Meerwasseraquaristik heran trauen.:thumbsup:

    Nun zu den Fakten:


    Es kommt nur ein Raumteile in Frage, da es die einzigste Möglichkeit ist noch ein Becken zu stellen. Da das Becken dann genau vor dem Sofa und zwischen Esstisch und Küche steht, sollte es natürlich so leise wie irgendwie möglich sein.

    Als Becken wird es ein Peninsula 650, an das ich gebraucht rankomme. Dies wäre es auch aber so geworden, da mir die Optik des Becken gefällt.

    Ein OK vom Statiker habe ich auch schon dafür.

    Vom Besatz her wird es natürlich am Anfang erst einmal einfache Weiche und LPS, später dann mit Zunahme der Erfahrung SPS.

    Fischbesatz, werden nach heutigen Stand, Chromis, Hawaidoc, eventuell Nemos, Garnelen, Lipfish, Seestern, Knallkrebs, .....

    Das Becken wird auf einen Rahmen aus 40x40mm Alu-Profil gestellt, dieser ist gestern bereits zugesägt geworden :thumbsup:. Da kommen jetzt noch sogenannte Hubschrauberfüße drunter und zwischen Holzboden und Rahmen eine 21mm starke Platte zur besseren Lastverteilung. Außerdem werden noch in die Nuten der Profile lackierte Multiplexplatten reinkommen, zur Aufnahme eventueller Scherkräfte. Geplant habe ich auch, dort wo nachher keine Türen zum öffnen vorhanden sind, zwischen der lackierten Platte in der Nut und der äußeren Verkleidung, den Zwischenraum mit Styroporplatten auszukleiden. Davon erhoffe ich mir ein wenig die Geräuschkulisse einzudemen und natürlich ähnlich wie bei einem Haus eine gewisse Dämmung. Wobei wir diesen Sommer bei 34° Außentemparatur maximal 26° im Raum hatten. Sobald der Rahmen steht, werde ich euch natürlich mit Bilder versorgen. Den Rahmen werde ich dann später noch mit den Teilen vom vorhanden original Schrank des Peninsula verkleiden, so zumindestens der Plan.

    Geplant ist das Becken mit der Triton - Methode zu fahren. Für das notwendige Technikbecken, lasse ich mir gerade zwei Angebote erstellen. Eines nach meinem Plan und eines nach dem Plan des Herstellers (angeblich bestens für Triton geeignet). Sobald ich beide Angebote und Zeichnungen davon habe, werde ich diese hier mitteilen, damit wir diskutieren können welches davon besser geeignet ist.

    Abschäumer wird entweder ein ATI 200i, den kann ich zusammen mit dem Becken erwerben, oder ein Bubble Magus Curve 7.

    Rückförderpumpe soll eine NEWA New Jet 12000 werden, gibt es hier Erfahrungen dazu.

    Strömungspumpen sollen zwei MP40QD werden, eventuell irgendwann dann drei.

    Als Durchlauffilter habe ich mich für den Bubble Magus Mini 100 entschieden.

    Beleuchtung wird Eigenbau LED, hierfür hätte ich eine extra Thread aufgemacht wenn es recht ist? Da ich speziell hierfür noch jede Menge Fragen habe.

    Was mir noch fehlt ist eine Dosieranlage, was könnt Ihr mir hier empfehlen?

    Natürlich muss auch noch das Ganze drum herum (Dichte; KH; etc...) besorgt werden. Was/welche Produkte nutzt Ihr da so?

    Eine Osmose Anlage kann und werde ich mir erst einmal ersparen, da ich beruflich an Osmosewasser rankomme.

    Geplant ist das Becken ende Oktober aufzustellen und dann nach und nach die Technik zu installieren. Befüllung und Start sind für Anfang nächstes Jahr geplant.


    So ich denke das sind jetzt erst einmal genug Informationen für den Anfang und ein ziemlich langer Text.


    Gruß Stephan

  • Hallo Stephan,


    das Peninsula ist schon ein sehr hübsches Becken. Damit kann man eine Menge machen. Einige Sachen passen aber noch nicht ganz zusammen:


    Das Tritonsystem ist auf ein Steinkorallenbecken ausgelegt, daher sollte auch der Besatz von Anfang an auf Steinkorallen und insbesondere SPS ausgerichtet werden. Auch bei SPS gibt es Korallen, die eher fehlertolerant sind und andere, die Mimosen sind. Deshalb bitte lieber einfachere SPS wie Montipora und robustere Acropora nehmen und wenig bis keine Weichkorallen. Bei den geeigneten Arten können wir gerne Vorschläge machen.


    Die Rückförderpumpe NewJet 12000 ist nicht gerade die leiseste, da gibt es leisere, die besser geeignet sind. Wichtig ist hier, dass Du in Erfahrung bringst, was für Verrohrung das Peninsula mitbringt. Wenn diese nur einen geringen Durchmesser hat kannst Du den von Triton gewünschten Durchsatz durch das Technikbecken nicht realisieren. Aber lassen wir die Kirche im Dorf und schauen, dass wir eine Pumpe nehmen, die für die Verrohrung das Optimum ist. Für mein 500l-Becken habe ich eine 32mm-Verrohrung, welche 6000l pro Stunde schafft.


    Vom Besatz her sollte das einigermaßen klappen, nur die Nemos sind kritisch. Genau gesagt sind es nicht die Nemos selbst, sondern die Symbiose-Anemone, welche die Probleme macht. Zum einen kann diese sich enorm strecken und alles in weitem Umkreis um sich niedernessen, zum anderen ist es möglich und sogar wahrscheinlich, dass sie wandert, wenn ihr Irgendetwas nicht passt. Dann stiefelt sie an den schönen teuren SPS-Korallen vorbei und mordet sich ihren Weg durch die Landschaft.

    Zudem sind Anemonen notorisch empfindlich und sollten erst eingesetzt werden, wenn das Becken stabil läuft. Von daher ist ein Tritonbecken mit Anemone nicht wirklich kompatibel.


    Einige Lippfische schlafen im Sand und brauchen feinen Sand, um sich einzubuddeln, der Knallkrebs hingegen benötigt eher groben Korallenbruch, um seine Tunnel zu bauen, und im groben Bruch sammelt sich viel Detritus an, was die Nährstoffe hochtreibt. Triton ist für ein System mit geringen Nährstoffen.


    40er Profil ist schon sehr stabil und gut geeignet. Die Platten in der Nut sind auch okay, nur muss eben die Außenkante sehr gut abgedichtet werden, sonst gibt es Probleme.


    Den Lärm des Technikbeckens mit Isolierung zu Dämmen ist nahezu aussichtslos. Besser ist es, wenn die Erzeugung des Lärms direkt reduziert wird und die Schwingungen gedämpft werden. Ich habe zum Beispiel teure Pumpen von Royal Exclusiv für Abschäumer und RFP im Einsatz, die praktisch unhörbar sind und brauche Türen vor dem Technikbecken nicht zur Schalldämmung. Es geht aber auch deutlich günstiger.

    Zusätzlich ist das Technikbecken durch eine untergelegte Waschmaschinendämmmatte vom Unterschrank etwas abgekoppelt, was auch einiges bringt und günstig ist.


    Details zum Technikbecken können wir dann später klären, wenn es an die Feinheiten bei den Entwürfen geht. Ich würde aber direkt versuchen, ein abgedecktes Technikbecken zu realisiseren, da die Luftfeuchtigkeit mit der aggressiven Salzluft ein echtes Problem für Technik und Metalle im Allgemeinen ist. Wenn Du Dich in Meerwassergeschäften umschaust wirst Du bemerken, dass alles am Rosten ist, selbst wenn sie nicht von Salzspritzern getroffen werden.

    Deshalb ist gutes Lüften und Eindämmung von Verdunstung wichtig bei größeren Becken.


    Die MP40 sind gute und recht leise Strömungspumpen, mit denen gute Strömungsprofile erstellt werden können. Die Charakteristik ist jedoch ein relativ weiter und schnell auffächernder Strahl, deshalb würde ich überlegen, ob nicht ein oder zwei Pumpen mit engerem Strahl notwendig sind, um die Strömung über die 160cm zu befördern.


    Ich hatte etwas Probleme gehabt, den Ati richtig einzustellen, er braucht einen ziemlich niedrigen Wasserstand und ist nicht so gut regelbar, dafür ist er sehr leise. Manche haben sich gemeldet, die meinten, er muss häufig gereinigt werden. Insgesamt aber kein schlechter Abschäumer. Ebenso der Curve 7, der mit höherem Wasserstand zurecht kommt und auch durchaus empfehlenswert ist. Beide sind okay.


    Bubble Magus Mini ist möglich, aber ich würde dann den Filter etwas umbauen mit einer Luftheberpumpe, Sprudelstein und Zeitschaltuhr. Damit kannst Du zeitgesteuert dann das Granulat durchsprudeln und damit von Detritus befreien, sonst verbacht das schnell und die Wirkung ist hinüber, wenn Du nicht manuell dafür sorgst, dass das Granulat aufgerüttelt wird.


    Dosierpumpe können wir klären, wenn feststeht, ob es bei Triton bleibt oder Du doch auf ein anderes System wechselst.

  • Hallo Sandy,


    boah, herzlichen Dank für die sehr schnelle und umfangreiche Antwort :thumbsup:. Ich habe schon gewusst, warum ich mich vorher hierhergewendet habe und nicht erst, wenn alles steht und das Wasser sprichwörtlich den Bach runtergelaufen ist.

    Da es original ist, wird es auch bei der original Verrohrung bleiben und meines Wissens hat das Peninsula ein 25mm Rohr für den Rückfluss. Ob dies für Triton ausreicht?

    Für Vorschläge bei den Korallen habe ich natürlich ein sehr offenes Ohr :thumbup:.

    Wegen der Rückförderpumpe muss ich mir dann wohl oder übel noch einmal Gedanken machen.

    An eine Unterlage, ähnlich wie bei Waschmaschinen habe ich auch schon gedacht. Wenn ich mir das mit dem Styropor dann auch noch sparen kann, umso besser :).

    Das Technikbecken soll auf jedenfall dann so gut wie möglich abgedeckt werden. Ebenso habe ich vor am umlaufenden Sockel (Verbledung der Hubschrauberfüße) Lüftungsgitter einzubringen und dann mit kleinen leisen PC-Lüftern (sitze an der Quelle :thumbsup:) dort dann die Luft aus dem Schrank zu befördern.

    Welche Strömungspumpen würdest Du dann empfehlen? Ich könnte noch an zwei Tunze Stream 1 rankommen, wären dieser besser?

    Den Typ beim Durchflussfilter können wir dann ja weiter vertiefen, wenn es mal soweit ist.


    Danke und Gruß


    Stephan

  • Hallo Stephan,


    für die 25mm Verrohrung wäre eine Ecotech Vectra M2 das richtige, die hat am Ausgang 25mm und ist schön leise. Zusammen mit den Vortech MP40 kann dann mit dem Reeflink alles gesteuert werden, obwohl dies für die RFP nicht wirklich Sinn macht. (^-^)


    Eine 10-fache Umwälzung durch das Technikbecken ist nicht möglich, da müsstest Du mit sehr viel Verlust und riesigem Druck das Wasser durch die dünne Leitung pressen. Die Vectra M2 sollte mit etwa 40-50 Watt laufen und dann ungefähr das 6-fache als Durchsatz haben. Wenn Winkel in der Verrohrung sind werden es auch nur das 4-5-fache.

    Im Allgemeinen ist der Durchsatz durch das Technikbecken auch nur das 2 bis 5-fache des Hauptbeckens.


    Ich würde die Tunze Stream 3 empfehlen, die ist superleise und schiebt das Wasser durch das ganze Becken, leider ist sie ein Riesenklotz, der vom Anblick her stört, gerade in einem Raumteiler. Das echte Problem ist die Platzierung der Pumpen, Du hast nur ein Kopfende, musst die Strömung aber um das offene Ende und wieder zurück zum Kopfende befördern.

    Wenn Du ein Mittelriff baust (sinnvoll für einen Raumteiler, dann kanalisiert das Riff und die Längsscheibe die Strömung der Pumpe in der Längsrichtig, dann kannst Du auch die MP40 dafür nehmen. Das hat der Marco sehr erfolgreich realisisert.

    Aber nimm auf jeden Fall noch eine zweite MP40 hinzu und setze sie am anderen Ende ein, damit die Strömung gut weitergeschoben wird. Es stört etwas beim Anblick, lässt sich aber nicht wirklich vermeiden.

  • Hallo Sandy,

    OK, das bedeutet Triton ist geschichte :cursing:und somit muss, brauch ich auch keinen Platz im Technikbecken als Algenrefugium vorsehen/verschwenden. Oder ich nutze den Platz für LG und Ableger :)

    Danke für den Typ mit der Vectra M2, den werde ich dann wohl so berücksichtigen.:thumbup:

    Dann muss ich mir wohl oder übel, über ein anderes Versorgungssystem Gedanken machen.

    Schade, habe gehofft um die Wasserwechselorgien ein wenig herum zu kommen. Nicht falsch verstehen, wenn welche sein müssen, aus irgend welchen Gründen auch immer, werde ich die natürlich durchführen.

    Ja von der Stream 3 habe ich bis jetzt nur gutes gelesen und gehört, ist aber so wie Du erwähnt hast ein riesen Klotz! Da gefallen mir die MP40QD wesentlich besser. Du meinst ich muss die zweite am Kopfende des Beckens anbringen um so eine gute Ringströmung zu realisieren? Wenn es sich nicht verhindern lässt, wird es dann wohl so werden.

    Ich denke ein Reaflink wird es für den Anfang erst einmal nicht werden, da sehe ich auch noch nicht den Vorteil darin.


    Gruß Stephan

  • Hallo Stephan,


    so wild sind die Wasserwechsel auch nicht, verglichen mit dem übrigen Pflegeaufwand. Nimm doch für den Anfang erst ein Balling System. Auch mit Balling musst Du nicht ständig Wasserwechsel betreiben. Es reicht alle halbe Jahr oder so ein bis zwei große Wasserwechsel zu machen.


    Der Reeflink ist notwendig, wenn Du ein Tagesprofil mit wechselnder Strömung anlegen möchtest. Sehr sinnvoll, wenn man z.B. ein oder zwei Stunden mal richtig durchpustet, um den Schmodder zum Abschäumer befördern zu können. Generell wäre ein Vliesfilter auch eine gute Idee, um bequem das Wasser zu säubern und die Nährstoffe niedrig zu halten.

  • Hallo Sandy,


    also wenn es die MP40QD werden sollten, hatte ich vor diese die ganze Zeit im Reef-Modus laufen zu lassen, so war zumindestens der Plan.

    Auf einen Vliesfilter wollte ich eigentlich erst einmal verzichten.

    Ja dann wird es wohl Balling oder DSR, da muss ich mich mal bei gegebener Zeit einlesen.

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Vectra M2 und Vectra S2? im Datenblatt kann ich da kein Unterschied feststellen, außer beim Preis?

    Das mit der Anemone habe ich auch schon sehr oft gelesen und gehört, bin mir auch noch nicht sicher ob ich Nemos einsetze, wenn doch, gibt es doch glaube ich auch noch eine andere Korallenart mit der die Nemos harmonieren oder?

    Wegen dem Thema Lippfisch und Knallkrebs und unterschiedliche Anforderung an die Körnung des Sandes, da könnte ich mir auch ein Scaping mit verschiedenen Sorten vorstellen, oder funktioniert das wegen der Strönung nicht? Im Süßwasserbereich habe ich das früher regelmäßig so gemacht und unterschiedliche Bodenbeläge in einem Becken benutzt.

    Und wie schon weiter oben erwähnt, wäre ich gegen Vorschläge bezüglich Korallen nicht gänzlich abgeneigt ;)


    Gruß Stephan

  • Einen Vliesfilter kann ich nur empfehlen. Zumindest sollte bei der Planung im Unterschrank die Möglichkeit gegeben sein, einen Vliesvilter einzusetzen.


    Zwischen Vectra M2 und Vectra S2 gibt es zwei Unterschiede: die Leistung (M2 hat höhere Leistung) und der Durchmesser des Anschlusses. Von der Leistung her würdest Du auch mit der S2 auskommen, vom Anschluß her ist die M2 aber richtig.


    Zum Thema Anemonen gibt es eine gute Anleitung, die auch zeigt, welche Fische mit welchen Anemonen normalerweise zusammenleben.

    https://docs.google.com/gview?…/Anemonen-FAQ_Deutsch.pdf

    Manchmal nehmen die Anemonenfische auch andere Korallen wie die Wunderkoralle, eine Goniopora oder sogar eine Pilzleder als Ersatzanemone, aber das sollte man nicht voraussetzen dass der Fisch sie annimmt.


    Unterschiedliche Bodenbeläge sind sowohl wegen der Strömung als auch der wühlenden Bewohner schwierig zu realisieren. Und wie gesagt, bei grobem Korallenbruch sammelt sich enorm viel Detritus, was beim Aufwirbeln das Becken zum Kippen bringen kann.


    Wenn Triton nicht mehr als System vorgesehen ist, dann ist die Korallenwahl wieder vollkommen offen. Was möchtest Du denn am liebsten im Becken sehen, welche Art Koralle?

  • Hallo Sandy,


    ich antworte bezüglich der Arten Frage in diesem Thread, da es hier meiner Meinung nach besser passt.


    Ich plane:


    LPS:


    Acanthasthe lordhowensis

    Acanthophyllia dashysiana

    Alreopora tizardi

    Blastomussa merleti

    Caulastrea furcate

    Cyclosseries tenius

    Duncanopsammia axifuga

    Euphyllia Aurora

    Fabia Sp 09

    Favites complanata

    Goniopora palmeusis

    Hydnophora grandis

    Parona cactus

    Scolymia australis

    Trachyphyllia geoffroyi

    Tubastraea faulteneri

    Turbnaria reniformis

    Acan rainbow

    Euphyllia paradivisa

    Montipora


    SPS:


    Acropora desalwii

    Acropora nobilis

    Acropora authocercis

    Acropora tricolor

    Psammocora superficialis

    Styropor pistillata

    Sympodium


    Anemonen: Wobei noch nicht sicher.


    Anemonia vindis

    Stichodactyla

    Zoanthus

    Clavulania viridis

    Discosoma sp.

    Ricordeas

    Röhrenwurm red


    Natürlich ist mir bewusst, dass dies Wunschdenken ist und es auch immer darauf ankommt, ob verfügbar und in welchem Zustand. Licht & Standort spielen ja auch noch eine Rolle.


    Gruß Stephan

  • Die meisten Korallen sollten kein Problem sein, wenn man das Becken gut ausgestattet hat und auf die Wasserwerte und Strömung achtet. Einige Korallen sind aber bekannt zickig und sehr teuer.


    Kurze Zusammenfassung:

    LPS Okay:

    Acanthasthrea lordhowensis

    Acan rainbow -> Acanthasthrea

    Alveopora tizardi

    Blastomussa merleti

    Caulastrea furcata

    Duncanopsammia axifuga

    Euphyllia Aurora

    Euphyllia paradivisa

    Favia Sp 09

    Favites complanata

    Goniopora palmeusis

    Trachyphyllia geoffroyi Turbnaria reniformis

    Pavona cactus

    Cycloseris tenius


    Heikel:

    Acanthophyllia dashysiana (empfindlich, geht oft schnell ein)

    Hydnophora grandis (nesselt stark)

    Scolymia australis (sehr teuer)


    Besser nicht:

    Tubastraea faulteneri (braucht kein Licht, muss gefüttert werden)


    SPS Okay:

    Montipora digitata

    Montipora delicatula

    Montipora confusa

    Stylophora pistillata

    Acropora valida

    Acropora tumida


    Der Rest der Acros ist eher heikel und nicht für den Anfang empfehlenswert.


    Röhrenkoralle:

    Clavularia viridis (eher einfach zu pflegen, kann sogar durch starke Ausbreitung zur Plage werden)


    Zoas sind okay.

  • Hallo Marco,


    Dankeschön, ja bin auch schon selber gespannt, in wie weit ich das alles dann auch so realisiert bekomme.

    Ich weiß noch sehr gut aus meiner Zeit als Süßwasseraquarianer, dass manches einfach nicht umsetzbar ist, aber Gott sei dank sind wir ja nun ein paar Jahre weiter und es hat sich sehr viel verändert. Im übrigen, bis Du mit deinem 400 L Raumteiler der Grund, warum ich mich nun in der Meerwasseraquaristik versuchen möchte.

    Ich werde aufjedenfall weiter berichten. Derzeit ist leider nur das Grundgestell aus 40x40 Aluprofil fertiggestellt. Die Hubschrauberfüße sind am Freitag gekommen. Das Becken hole ich in der ersten Oktober Woche ab, dann kann ich auch das Grundgestell aufbauen, da ich ja vorhabe den Original Schrank vom Peninsula am Alugestell zu verbauen, da muss ich einfach noch warten wegen den Durchführungen etc.. Aber dann werden erste Bilder folgen. Und so wie es der Geldbeutel zulässt, werde ich dann nach und nach die weiteren Techniksachen bestellen. Auf jedenfalls werde ich mir Zeit lassen und nichts überstürzen.


    Bis die Tage, Gruß Stephan

  • Hallo Stephan,



    das lese ich gern... :) Wenn ich helfen kann mit meiner Erfahrung, sag bescheid.

    Mein neus Projekt ist auch gerade am entstehen. Becken wird bei mir auch im Oktober kommen, dieses mal wird es ein 120x45x50 Becken werden. Leider habe ich in der neuen Wohnung keinen Platz für einen Raumteiler. Aber das neue Becken wird auch gut passen.

  • Hallo Marco,


    Ich denke, ich werde jede Hilfe sehr gerne annehmen die ich bekommen kann. Lese derzeit sehr viel bei anderen Threats mit und was ich da immer wieder feststelle, ist dass sich Meerwasser dann doch sehr stark vom Süßwasser unterscheidet. Jetzt nicht allein auf das Wasser und seine Werte bezogen, sondern eher auf Plagen.

    Ja ich denke, dein Projekt wird auch ne coole Sache und wenn Du die genauso rockst wie den Raumteiler, mache ich mir da keinerlei Sorgen.

    Den ersten guten Tip bezüglich Osmoseanlage könnte ich jetzt doch benötigen. Eigentlich wollte ich ja das Osmosewasser aus der Firma nutzen, nur leider habe ich einen Silikattest gemacht und der hat "8" angezeigt. Somit steht jetzt die Entscheidung auch fest, eine eigene Osmoseanlage zu installieren.

    Also welche Anlage mit 1:1 - Verhältnis und Hartzfilter könnt Ihr empfehlen?


    Danke und Gruß


    Stephan

  • Hallo Stephan,


    das Verhältnis Abwasser zu Reinwasser ist nicht entscheidend für die Qualität des Reinwassers! Es ist der Druck, der das Wasser durch die Membran presst, der die Qualität bestimmt. Je höher der Druck, desto sauberer das Wasser.


    Deshalb empfehle ich immer, eine Osmose mit Druckerhöhungspumpe zu nehmen. Bei der Größe des Beckens würde ich eine 300-400 GPD-Osmose nehmen. Die liefert etwa 30-40l pro Stunde an Reinwasser.


    Beim Harz habe ich immer die Gralla-Säulen empfohlen, aber die scheinen im Augenblick gerade im Tauchgang zu sein.


    Ich habe mir das ganze in ein Gestell gepackt, damit ich es zusammen transportieren kann und es nicht heraustropft.

    2018-07-06-osmosemitg9nx28.jpg

  • Guten Morgen Sandy,


    das mit dem Verhältnis und der Qualität wusste ich, nur möchte ich wenn möglich, sowenig Abwasser wie es nur geht produzieren, da dieses ja auch Geld kostet.

    Deine Lösung mit dem Transportgestell ist interessant :thumbsup:.

    Ich werde die Anlage aller Voraussicht nach, an der Wand im HWR montieren, denn von da aus kann ich den Abwasserschlauch nach draußen verlegen und mit dem Abwasser wenigsten noch den Garten bewässern.

    Wenn ich die richtige verstehe, benötige ich für den Harz immer eine extra Säule?


    Danke und Gruß


    Stephan

  • Hallo,


    was haltet Ihr von der Aqua Medic Platinum Line Plus?


    So wie ich das sehe, könnte ich da am Anfang das Mischbettharz erst einmal in die letzte Patrone einfüllen, oder?


    Danke und Gruß


    Stephan