UVC Filterung

  • Hallo,

    wollte mal wissen ob jemand trotz Triton Methode einen UVC Filter betreibt ?

    Da ja Triton davor abrät.

    Lg Roman

    Becken 1,30 x 0,60 x 0,60, Triton Version, Vectra M1, 2 x Tunze Sream 3, Bubble Magnus Curve 7, Magnetic System Filter, 2 x Next One fifty,AquaLight STO-02,Kamoer X4

  • Ja ich meine im dauereinstatz, hab mir wohl eine Bakterienblüte eingefangen wobei diese ja auch schon fast vorbei ist. Da ich auch Doc`s besitze und ich mal gelesen habe das man bei denen ein dauereinsatz an UV betreiben sollte. Da ja eine UVC Filterung erst nach Wochen greife soll und dies nur für ein paar Tage im einsatz nutzlos sein soll.

    Da ich ja noch aus meiner Diskuszeit einenHW 15 Watt UVC Klärer im Keller habe, dachte ich mir das ich den auch nutzen kann. Hab mir einen neuen Glaskolben bestellt und gleich mal in betrieb genommen um die reste der Bakterienblüte zu beseitigen.

    Wie wirkt sich eigentlich UV gegenüber den Cyanos ? werden die auch platt gemacht ???


    Lg Roman

    Becken 1,30 x 0,60 x 0,60, Triton Version, Vectra M1, 2 x Tunze Sream 3, Bubble Magnus Curve 7, Magnetic System Filter, 2 x Next One fifty,AquaLight STO-02,Kamoer X4

  • ich hab damals als ich mein Becken noch mit Triton gefahren habe eine 80 Watt UVC im Dauerbetrieb und einen Rollermat im Einsatz gehabt.


    Konnte keine negativen Auswirkungen feststellen.


    Ein UVC im Krankheitsfall zu verwenden bringt fast nichts mehr, da der UVC ein bis zwei Wochen braucht bis er die Schwärmer erwischt hat.


    Ich hab bei beiden meiner Becken ein 80 Watt Deltec UVC und beim neuen Becken sogar zwei 80 Watt Deltec in Betrieb und bereuhe es keine Sekunde.

  • Danke Paladin

    Also kann ich ohne bedenken den UVC Klärer als dauer im einsatz betreiben.

    Vorbeugen ist manchmal besser wie Heilen :S

    Becken 1,30 x 0,60 x 0,60, Triton Version, Vectra M1, 2 x Tunze Sream 3, Bubble Magnus Curve 7, Magnetic System Filter, 2 x Next One fifty,AquaLight STO-02,Kamoer X4

  • also wie gesagt ich konnte damals keinen Unterschied feststellen ob es Auswirkungen auf das Triton System hatte.


    Algenrefugium ist gelaufen, hatte jede Menge Zooplankton und die Korallen sind auch gut gewachsen.


    VG

    Martin

  • Hallo Roman,


    ich denke, da wird oft einiges durcheinandergewürfelt, wenn man über UVC und die Effekte spricht. Grundsätzlich muss eine UVC-Anlage richtig dimensioniert werden, um eine sinnvolle Wirkung zu haben. Dies sieht je nach UV-Anlage sehr differenziert aus. Da stehen meist einige Angaben dabei, wie hoch der Durchfluß sein darf, um was für Organismen zu wieviel Prozent zu töten. Es ist halt etwas anderes, ob man Nannochloropsis Phytoplankton töten möchte mit 3µm Durchmesser oder ob es ein Schwärmer ist, der um den Faktor 100 größer ist.


    Wenn Du ein 500l-Becken hast und 500l pro Stunde durch den UVC gehen, dann kannst Du davon ausgehen, dass nach wenigen Stunden bereits die Planktondichte deutlich gesenkt ist.

    Ich vermute die Mär mit den Wochen kommt davon, dass bei Crypto etwa die Erreger einen Zyklus von mehreren Tagen haben und dann sich an den Untergrund heften. Dort dauert es wieder einige Tage, bis der Erreger sich vermehrt hat und wieder als Schwärmer ins Wasser geht. Bis Du einen echten Rückgang der Erreger spürst dauert es 2-3 Zyklen, um die Zahl der Erreger wirklich zu senken. Das hat nichts mit dem UVC-Klärer zu tun, sondern einfach mit der Tatsache, dass der Erreger tagelang sicher auf dem Fisch hockt, bis er sich zur Vermehrung löst und man den Schub sieht.


    In einem normal laufenden Becken halte ich einen UVC-Klärer nicht für notwendig. Voraussetzung ist eine gesunde Biologie des Beckens und ein Besatz, der einigermaßen harmoniert und für die Größe des Beckens geeignet ist. Oft ist es ja so, dass eine akute Stresssituation erst die Fische schwächt, so dass ein Erreger aktiv werden kann. Dies kann häufig ein Neuzugang sein, der frisch in das Becken kommt, eventuell noch von Transport und Hälterung gestresst und geschwächt ist und dann den Erreger mit Wucht ins Becken schleppt.


    Hier in Deutschland ist die Quarantäne-Hälterung vor dem Einsetzen ins Schaubecken kaum verbreitet, da könnte eine ordentlich dimensionierte UVC-Lampe die Folgen einer nicht praktizierten Quarantäne etwas lindern. Aber irgendwann ist halt das Becken einfach komplett vom Fischbesatz, dann kann man zwar sich über Korallen und vor allem deren Ablegersteine noch Erreger einschleppen, was aber deutlich seltener ist. Da kann man besser einfach die Koralle einen Monat in einem anderen Becken ohne Fische halten, länger halten Erreger dies meist nicht aus ohne einen fischigen Wirt zu finden.

  • Seit der Bakterienblüte leidet meine Montipora Hodgsoni etwas, hoffe die erholt sich noch.


    Lg Roman

    Becken 1,30 x 0,60 x 0,60, Triton Version, Vectra M1, 2 x Tunze Sream 3, Bubble Magnus Curve 7, Magnetic System Filter, 2 x Next One fifty,AquaLight STO-02,Kamoer X4

  • Acha, Danke Sandy für deine Antwort.

    Mein Händler sagt mir, dass man bei Doctoren eine UV Lampe als dauer laufen sollt :/

    Becken 1,30 x 0,60 x 0,60, Triton Version, Vectra M1, 2 x Tunze Sream 3, Bubble Magnus Curve 7, Magnetic System Filter, 2 x Next One fifty,AquaLight STO-02,Kamoer X4

  • Ich habe das Gefühl, dass dies mehr dem Verarzten von Symptomen dient als der Behebung des eigentlichen Problems, dass die Doktoren meist nicht in passende Becken gesetzt werden. Ähnlich wie Antibiotika in den engen Massenbetrieben zur Aufzucht.


    Bezüglich der Beeinträchtigung der Biologie durch den UVC-Klärer sehe ich das ähnlich wie Martin, ich kenne auch keine Studie, wo die Planktonzusammensetzung und Dichte in einem Becken durch Triton oder Anwender mal mit und ohne UVC untersucht wurde. Soweit ich weiss ist dies mehr postuliert als wirklich wissenschaftlich untersucht und nachgewiesen.


    Unabhängig von Doktoren würde ich ohne Quarantäne den Einsatz von UVC durchaus als sinnvoll sehen und das eben startend vor dem Einsetzen von neuen Fischen bis zu zwei Monate danach.

  • Ich vermute die Mär mit den Wochen kommt davon, dass bei Crypto etwa die Erreger einen Zyklus von mehreren Tagen haben und dann sich an den Untergrund heften. Dort dauert es wieder einige Tage, bis der Erreger sich vermehrt hat und wieder als Schwärmer ins Wasser geht.

    richtig das hat was mit den Zyklen zu tun, aber nur weil eine Förderpumpe 500 l/h durchs Technikbecken pumpt heißt das nicht das sich praktisch das Wasser in Reihe stellt bis sie durch das Filterbecken und durch den UVC laufen kann. Ich weiß nicht wie ich es anders schreiben soll, es wird immer einen Prozentsatz geben der nicht so oft durch den UVC gejagt wird wie der Rest.


    Selbst mit einer großen Strömung im Becken gibt es strömungsberuhigte Zonen im Becken wo sich die Schwärmer aufhalten und daher kommt das mit den Zeitraum 1 bis 2 Wochen. Weil in diesem Zeitraum kann man sagen dass das ganze Wasser durch den UVC durchläuft.

  • Hallo Martin,


    Du hast schon recht, dass man nicht einfach sagen kann "Becken ist 500l, Pumpe schiebt 500l pro Stunde durch, also geht das ganze Volumen 24 mal pro Tag durch den UVC."

    Andererseits sagt aber auch die Statistik, dass bei dem 20fachen Beckenvolumen pro Tag durch den UVC jeden Tag fast alles Wasser durch den UVC gegangen ist. Und dies dürfte auch für Wasser in strömungsärmeren Bereichen des Beckens gelten. Ich setze hier auch mal voraus, dass es keine Rennbazille gibt, welche gegen die Strömung im Becken anschwimmen kann, mit wenigen wirklich toten Winkeln, wo das Wasser kaum durchfließt.


    Von daher gehe ich schon davon aus, dass die Schwärmer, die im Wasser sind auch mit einem hohen Prozentsatz erfasst werden, wenn der UVC-Klärer in so einer Größenordnung dimensioniert ist. Leider haben die Schwärmer auch eine gute Chance, in dem kleinen Wasservolumen unserer typischen Becken in der Zeit einen neuen Wirt zu finden. Verbunden mit den tagelangen Zyklen der Vermehrung, wo die Erreger von Crypto etwa nicht in der Wassersäule sind dauert es schon die ein bis zwei Wochen, bis man an den Fischen eine spürbare Besserung sieht.


    Was die UVC aber direkt macht ist die Gefahr deutlich senken, dass weitere Fische infiziert werden.

  • Von daher gehe ich schon davon aus, dass die Schwärmer, die im Wasser sind auch mit einem hohen Prozentsatz erfasst werden, wenn der UVC-Klärer in so einer Größenordnung dimensioniert ist. Leider haben die Schwärmer auch eine gute Chance, in dem kleinen Wasservolumen unserer typischen Becken in der Zeit einen neuen Wirt zu finden. Verbunden mit den tagelangen Zyklen der Vermehrung, wo die Erreger von Crypto etwa nicht in der Wassersäule sind dauert es schon die ein bis zwei Wochen, bis man an den Fischen eine spürbare Besserung sieht.


    Was die UVC aber direkt macht ist die Gefahr deutlich senken, dass weitere Fische infiziert werden.

    Richtig und genau das ist es warum es ein/zwei Wochen dauert bis man die meisten erwischt hat.:thumbsup:


    Hier mal eine schöne Seite generell für Fischkrankheiten.

    https://www.drta-archiv.de/wik…agnoseKrankheiten/Ichthyo

    Bei dem Link wird es zwar anhand der Ichthyo Stämme erklärt aber die Crypto Erreger sind ja ähnlich.

  • was in meinen Augen noch viel wichtiger ist bei der Nutzung eines UVC ist die Senkung der Bakterien und Keimdichte.


    Vor allem Docs kommen aus einem sehr sauberen Wasser und wenn ihr Imunsystem mit einer niedrigen Keim bzw Bakteriendichte zurecht kommen muss ist das auf jeden Fall besser.


    Immer vorausgesetzt das der UVC ausreichend groß isr und der Durchfluss passt.

  • moin,


    bei becken mit hohem/dichten korallenbesatz - hier in der hauptsache sps/hornkorallen - wird man auch ohne uvc zurecht kommen.


    wissenschaftliche nachweise sind in der mewaaquaristik nicht unbedingt das mittel der entscheidungsfindung, da viele vorgehensweisen durch beobachtungen im laufe der jahrzehnte gewachsen sind hier: uvc-einsatz.


    das reduzieren des frei schwebenden bakterien-etc.-minileus richtung keimfrei, hilft ungemein bei der aklimatisierung/eingewöhnung von empfindlichen fischen - stichwort weisskehl/japonicus etc..


    auch richtig gesunde tiere aus beckenabgaben können im keimewirrwar des neuen, gesund stehenden beckens aufgrund dieser fremden keimsuppe erkranken, obwohl der altbesatz kerngesund ist.

  • richtig, ich hab über 15 Jahre Diskus und Rochen gehalten. Im Süsswasserbereich wird dem eine ganz andere Aufmerksamkeit geschenkt. Weil eben der Hauptaugenmerk im MW bei Korallen liegt.


    Wir haben damals sogar Bakterienkulturen angelegt um die Keimdichte zu überwachen und niedrig zu halten.


    Die Diskus standen 1a und leuchteten richtig.

  • hatte nach meinem Crypto-Befall eine UV-Anlage eingesetzt und diese ca. 1 Jahr laufen.

    seit ca 4 Monaten läuft das Becken ohne UV und Japonicus und Co. sind in bestem Zustand.


    Gruß Bernd

    200x70x60 - TB 130x55x45 , LED 2x NextOne eighty
    RFP RD3 Speedy 80W, 3 x Ecotech MP 40QD/Reeflink, Nyos Quantum 160
    Knepo Medienfilter, Kamoer X4 Dosierpumpe, Aqua Light ST-O2 Nachfüllanlage
    Triton-Methode------Beckenstart: 24.11.16