Beckenplanung für mein erstes Meerwasseraquarium

  • Hallo,


    in diesem Jahr plane ich den Start meines Aquariums. Das Becken wird 1200x600x600mm groß. Das TB wird 900x500x400mm oder 1000x500x400mm. Ist auch etwas abhängig mit welcher Methode ich das ganze betreibe. Aktuell habe ich den Rohbau vom Untertisch fertig. Das Becken bekommt einen Überlaufschacht in der rechten Ecke der schräg abgegrenzt wird damit die Strömung ungehindert fließen kann. Insgesamt gibt es 3 Bohrungen. Rückförderpumpe 25 mm, Ablauf 32mm und einen Notüberlauf auch mit 32mm. Front mit Weissglas.

    Bei den restlichen Teilen bin ich mir noch unschlüssig.


    -Lampe T5 oder Led? Welche Hersteller taugen was?

    -Rückförderpumpe bei Tritonmethode? 10 x Beckenvolumen?

    -Strömungspumpen 2 Stück

    -Abschäumer Bubble Magus Curve 7

    -Lampe für das Algenrefugium


    Welche Komponenten könnt Ihr mir als Anfänger empfehlen?


    Über den Besatz habe ich mir noch keine konkreten Gedanken gemacht.

  • Gerade über letzteres, den Besatz würde ich mir jetzt vor dem Kauf der ganzen Technik Gedanken machen und zumindest den Hauptbesatz festlegen. Es ist sinnlos die Tritonmethode oder Ati Essentials zu verwenden, wenn Du hauptsächlich Gorgonien und Weichkorallen pflegen möchtest.


    Diese Methoden sind für Steinkorallenbecken gedacht und darauf abstimmt. Du kannst zumindest eingermaßen flexibel sein zwischen LPS und SPS, obwohl sie deutlich mehr auf SPS abgestimmt sind. Deshalb ist zumindest die Entscheidung Weiche/Gorgonien oder Steinkorallen als Hauptbesatz an den Anfang zu stellen.

    Bei Weichen wäre Balling z.B. deutlich sinnvoller.


    Bei der Technik ist interessant, wie wichtig Lautstärke im Vergleich zum Preis ist. Auch, wie sehr das Augenmerk auf Fische oder Korallen als Priorität steht. Davon hängt z.B. Abschäumer und zusätzliche Empfehlungen wie Fließfilter oder Filtersocken ab, das Einbringen von Sand oder ob ein Becken ohne jeden Sand betrieben wird.


    Du kannst Technik für viele Tausend Euro einsetzen oder auch nur zweitausend für alles insgesamt ausgeben, auch wenn es etwas mehr rappelt in der Bude.


    Ohne dass ein gewisser Rahmen zuerst gesteckt wird kann man schlecht Empfehlungen aussprechen. Zumindest ein grober Rahmen, in welchem Bereich etwa das Budget ist und wie wichtig Lärmverhinderung ist. Manche haben schon Ärger mit dem Nachbarn bekommen, weil die Vibrationen der Pumpen quer durch das Gebäude beim Nachbarn am Wummern waren. Andere wie ich sind regelrecht allergisch gegen Lärm und werfen dann lieber etwas mehr Geld auf das Problem als eine dröhnende Pumpe zu dulden.

  • Hallo Sandy


    Der Besatz sollte dann eher in Richtung Weichkorallen und Gorgonien gehen. Fische möchte ich nur in kleiner Stückzahl pflegen und Sand sollte schon rein.

    Bei der Technik möchte ich nicht am falschen Ende sparen. Die Pumpen sollen ruhig und zuverlässig laufen.

    Für eine zuverlässige und leise Technik gebe ich gerne etwas mehr Geld aus.

  • Dann würde ich bei als Versorgungssystem eine Ballingvariante verwenden, kombiniert mit einem Wasser-Reset aus mehreren großen Teilwasserwechseln von 30-50 Prozent ein oder zwei mal im Jahr. Das wäre flexibel, recht bequem und einigermaßen günstig.


    Strömung können die einiges vertragen, teilweise ähnlich viel wie SPS. Meist kommen sie gut mit etwas höheren Nährstoffwerten klar, aber zu viel lässt einige auch einknicken wie z.B. eine Pilzleder, die mir bei 0,25 mg/l Phosphat eingeknickt ist.


    Der Sand ist nicht so einfach als Bodengrund, da er viel Detritus aufnehmen kann und dieser die Wasserwerte sehr nachhaltig beeinflussen kann. Grundsätzlich sollte nur so viel Sand wie nötig ins Becken, nicht mehr als leicht flächendeckend und etwas mehr in einer Ecke für Lippfische und ähnliche Bodenschläfer, die im Sand übernachten. Auch Bodenpfleger wie grabende Sandsterne sollten dann nicht fehlen. Eventuell sogar eine Seegurke, die sich durch den Sand gräbt, obwohl die meisten giftig sind und das Becken vernichten können, wenn sie das Gift abgeben. Aber als Bodenpfleger sind sie praktisch unübertroffen.


    Was mir bei der Konstellation direkt einfällt wäre ein Karibikbecken, die Karibik ist ja bekannt für ihre vielen Gorgonien und Weichkorallen, Acropora-Arten als sonst so gerne genommene SPS gibt es dort nur sehr wenige Arten, die streng geschützt sind. Ausgeprägte Sandzonen mit Inseln aus Stein, wo Gorgonien und Korallen sich ansiedeln.

    In den meisten Becken, auch bei mir etwa, gibt es einen Mischbesatz aus Karibik und Pazifik. Meine Turboschnecken und Einis sind aus der Karibik, die Korallen meist aus dem Pazifik.


    Gute Strömungspumpen für die Beckenmaße wären z.B. die Vortech MP40, mit knapp 400 Euro nicht ganz billig. Es gibt sie auch häufiger mal gebraucht zu kaufen, da muss man aber schon gut hinschauen, nicht dass man eine scheppernde alte Version ohne QD bekommt. Die Tunze Stream 3 ist etwas günstiger und auch sehr gut, obwohl ich in der letzten Zeit ein paar Berichte über Rost und Schäden gelesen habe. Langzeiterfahrung gibt es noch nicht, da die Pumpe noch nicht lange auf dem Markt ist.


    Ziemlich hochpreisig sind z.B. die Panta Rhei ECM42, die schon bei 500 Euro pro Stück anfangen. Alle drei können mit einem Controller gesteuert werden, aber nur die MP40 und die Panta Rhei haben die Möglichkeit, ein Profil anzulegen, wo im Tagesverlauf unterschiedliche Strömungen zeitgesteuert verwendet werden.

  • Hallo Sandy


    Planung ist alles ,da gebe ich dir Recht. Vor allem bei der Technik ist ein Fehlkauf meist teuer und ärgerlich.

    Ich habe zb. eine Aqua Medic 9.1DC Runner. Scheiße teuer und scheiße laut. Schwanken tut sie auch ein wenig in der Leistung. Nur was soll man kaufen wenn fast nur noch DC Pumpen angeboten werden.

    Mein jetziges Becken habe ich vom Aquarienbauer Meduza. Der hat den Überlaufschacht etwas zu groß dimensioniert. Jetzt muß ich den Wasserstand sehr hoch wählen ,weil es sonst sehr laut ist.

    Mein kleines Becken ist ein 100x50x50. Da hab ich den Schacht selbst eingeklebt und da ist es deutlich besser.


    Grüße Thor

  • Gestern habe ich mir den Spaß gemacht, den Ablauf und die Ablaufkämme zu säubern und dann die Speedy auf 50 Watt ganz still geregelt. Mit dem Membranventil kein Problem und auch heute noch schön still. So muss es sein.


    RE Speedy 80 Watt mit 32er Ablauf und 32er Rückförderrohr mit GF Membranventil 32mm. Immer noch ein Traumteam. 8)


    Abläufe im Dreieck angeordnet, hinten Ablauf und Notablauf, vorne das Rückförderrohr.

    2016-10-04-verrohrungi2yx9.jpg


    So sieht das bei mir aus mit der Verrohrung, die Abläufe schön an der Wand entlang, davor ein Silikonschlauch zur RFP. Abschäumer und Filter sind nur als Test drin, inzwischen ist ein RE Bubble King Double Cone drin, der schön leise seinen Dienst tut.


    Mein Becken ist übrigens ähnlich groß wie Deines: 150 x 65 x 50.

  • Hallo Sandy


    Ich habe leider kein Membranventil. Auch am falschen Ende gespart.


    Was mir bei dir gut gefällt ist die lösbare Verrohrung. Ich wollte bei mir die Verrohrung mal neu machen und dabei solche Probleme mit beheben.

    Du hast da einen Pelletfilter von Fish Street ? Wie was warum?:)


    Grüße Thor

  • Ja, das mit dem Membranventil ist eine klasse Sache, das kann man so schön feinfühlig einstellen, dass es kein Vergleich ist zum Viertelkreis von den normalen Kugelhähnen mit Hebel. Auch die lösbare Verschraubung hat sich als echter Segen erwiesen, als ich die Verrohrung gereinigt habe.


    Den Pelletfilter hatte ich mir mal zum Test besorgt, einmal eingesetzt und danach flog er raus. Auch der Ati Powercone Abschäumer, der da zu sehen ist, hat seinen Praxistest nicht richtig überstanden und ist deshalb wieder im Keller gelandet. Für den muss ich wahrscheinlich ein Podest von 10cm oder so bauen, weil der sonst nicht mit dem Wasserstand klarkommt.


    Für mein großes Becken bin ich auch schon am Grübeln ob ich nicht doch lieber auf 32mm gehen soll, denn das hat bei meinem 500l-Becken ja auch die volle Leistung der 80W Speedy geschafft mit Reserve für noch mehr Leistung.

  • Danke für den Einblick in euren Technikbereich.


    Zu meiner Technik hab ich mir mal eine Liste erstellt.


    Rückförderpumpe aus dem TB:


    Eco Tech Vectra S1

    oder

    Jebao DCS 7000


    Abschäumer:


    Bubble Magus Curve 7

    oder

    Alternative?


    Strömungspumpe:


    1 x Eco Tech MP 40

    oder

    2 x Tunze 6095


    Beleuchtung:


    Maxspect RSX 200

    oder

    ATI Sunpower 6 x 54 Watt


    Welchen Heizstab verwendet Ihr? Zu meiner Süsswasserzeit waren es immer Jäger Heizstäbe.


    Vielleicht habt Ihr ja Erfahrungen zu diesen Geräten.


    Eine ungefähre Besatzliste werde ich noch machen.

  • Hallo Sandy


    Ja natürlich den Ablauf um den Schacht aufzustauen. Und die Rückförderpumpe selbst. Die DC Runner 9.1 ist bei Maximaler Einstellung ,unertäglich laut. Das ertägt man nicht.

    Zahlbare Pumpen mit einem guten Verbrauch/Leistungsverhältnis gibt es wenige.

    Ecotech marine Vectra S1 zb.

    5.300 Liter pro Stunde

    Max Förderhöhe 3,5 m

    Verbrauch: 55 Watt


    55Watt verbrauch bei 5.300L ist doch ein Witz .

    300€ dafür zu teuer.

    Die Speedy mit 50 Watt macht 5000 L und kostet fast 600€. Die Kann goldbeschichtet sein ,ich kauf die nicht um das Geld.


    Hier noch ein echtes Schnäppchen.

    https://www.whitecorals.com/de/-abyzz-a-100-ab10103

    100 Watt bei 8500L für günstige 900€


    ... Irgend wann ist einfach mal gut.


    Grüße Thor

  • Hallo Thor,


    bei der Literzahl würde ich das nicht mit Strömungspumpen vergleichen. Auch beim Preis bin ich relativ gelassen, ich bin kein Schüler oder Student, der jeden Cent dreimal umdreht und lieber 10 Kilometer zu Fuß geht als 4 Euro für ein Busticket auszugeben. Bei mir ist die Priorität, dass ich das von mir gewünschte Ergebnis erreiche.


    Ein dröhnendes Becken, welches zur Qual wird und mir jede Freude am Becken nimmt ist Irrsinn. Ich hatte das einmal mit Tunzepumpen, die so laut waren, dass ich es nicht mehr im Wohnzimmer ausgehalten habe. Selbst durch zwei Türen hindurch habe ich im Schlafzimmer noch das Dröhnen gehört. Nie wieder, habe ich mir da geschworen.

    Von daher ist meine Meinung, dass Technik, die nicht alle an sie gestellten Anforderungen erfüllt und im Gegenteil alles vermiest noch geschenkt zu teuer ist. Eine DC Runner 2.5 die ich mal hatte, war ebenfalls enorm laut und konsequent habe ich sie auch nicht eingesetzt. Die Ausgabe war rausgeschmissenes Geld.


    Ich leiste mir lieber einen täglichen Luxus mit einer lautlosen Pumpe für viele Jahre als eine Urlaubsreise zu machen, wo ich das gleiche Geld in einer Woche ausgebe. Das kommt nicht nur mir zugute, sondern ist auch für die Tiere wichtig, denn diese leiden auch stark unter lärmbedingtem Stress.

  • Mein Schnäppchen im bereich Rückförderpumpe: https://www.google.de/search?q=boyu+rückförderpumpe&prmd=sivn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwid6_mYl_PYAhUjhqYKHSRyBpgQ_AUICigC&biw=360&bih=524#imgrc=w62K3nLAAmE40M:


    Und das schöne, die is definitiv leiser als die jebao oder die aqua medic.


    In meinem Würfel läuft Sie auf 75%


    Also falls du eine günstigere Pumpe in die Auswahl nimmst dann nach meiner Meinung lieber mehr Power, dafür runter geregelt.


    Die Bubble Magus Abschäumer brauchen meist etwas Einlaufzeit danach laufen Sie einwandfrei.


    Zur Strömungspumpe würde Ich persönlich was die verschiedenen Modis und die Optik angeht zur Mp40 greifen.


    Die maxspec kenne ich nicht erlaube mir kein Urteil.

    Die Ati is in jedem Fall eine gute Option.


    Wichtiger als der Heizstab selbst ist ein Temperaturcontroller dafür.

  • Was Ich noch hinzufügen wollte, diese Boyu Pumpe wäre Mir nicht Leistugsstark genug für dein Becken. Lieber etwas Leistugsstärkeres im günstigen Pumpen berreich. So hast du dann immer noch ein schönes ruhiges Wohnzimmer.


    Ich selbst würde meine Pumpe nur durch eine Red Dragon updaten, der Rest ist in meinen Augen nicht Interessant. Aber Ich bin durchaus Zufrieden und das update steht wenn die Pumpe so weiter Arbeitet noch lange nicht in Sicht.

  • Wichtiger als der Heizstab selbst ist ein Temperaturcontroller dafür.

    Hi,

    welchen könnt ihr empfehlen,habe bisher noch nie einen eingesetzt.


    https://www.zoologo.de/aquaris…2kewvsEAQYASABEgLCofD_BwE


    oder

    https://www.zooprofi.de/produc….php?refID=fro&info=12346


    Gruß

    Bernd

    200x70x60 - TB 130x55x45 , LED 2x NextOne eighty
    RFP RD3 Speedy 80W, 3 x Ecotech MP 40QD/Reeflink, Nyos Quantum 160
    Knepo Medienfilter, ATI Dosierpumpe, Aqua Light ST-O2 Nachfüllanlage
    Triton-Methode------Beckenstart: 24.11.16

  • Der Aqualight Regler ist ein ziemlich unverfrorener Nachbau des Aqua Medic T-Controll. Ich habe beide hier liegen und eingesetzt und sie tuen beide ihren Dienst. Der Aqualight ist mir etwas sympathischer, weil die Bezeichnung der Steckdosen besser ist. Ich sichere damit auch einen Jäger Heizstab ab.

    Im Sommer kommen dann noch Ventilatoren zum Kühlen dazu.